Bittenfelds Siegesserie reißt in Obernburg

In einer hektischen Schlussphase erreicht der TV Bittenfeld in letzter Sekunde noch ein 32:32 (18:17) Unentschieden. Das Tabellenschlusslicht aus Obernburg sah bereits wie der sichere Sieger aus, verspielte die gute Ausgangsposition am Ende doch noch. Arnor Gunnarsson (8/2), wieder einmal bester Schütze beim TVB, rettete mit seinem Tor Sekunden vor dem Ende einen Punkt.

Auf Seiten der Spieler hat sich die Lage beim TV Bittenfeld wieder etwas entspannt. Thorsten Salzer kehrte nach seinem Mittelhandbruch zurück in die Mannschaft. Zuhause blieb dafür Trainer Günter Schweikardt, der wegen einer hartnäckigen Entzündung im Ohr nicht nach Obernburg reisen konnte.

Unter der Regie von Co-Trainer Klaus Hüppchen verpassten die Wild Boys die ersten Minuten in der Sparkassen Arena in Obernburg. Schnell führten die Gastgeber zunächst mit 5:1, später sogar mit 9:4 Toren. In dieser Phase übernahm Adrian Wehner die Verantwortung, brachte seine Mannschaft mit fünf Toren in zehn Minuten wieder zurück in das Spiel.

Bis zur Halbzeit blieb das Ergebnis offen, Obernburg ging mit einer schmalen Führung in die Pause. Auf Seiten der Hessen überzeugte neben dem starken Torhüter Tim Lübker vor allem Cornelius Maas. Den Rückraumspieler bekam die Defensive des TVB  nie richtig unter Kontrolle, so dass er am Ende auf starke neun Tore kam.

Der zweite Durchgang war keine Werbung für den Handballsport, eher eine Ansammlung von Fehlwürfen und Fehlpässen auf beiden Seiten. Bastian Rutschmann hielt seine Mannschaft genauso im Spiel wie der immer stärker haltende Tim Lübker zwischen den Pfosten der Obernburger. 

Da beide Teams wenig effizient warfen und sich auf ihre Torhüter verlassen konnten, blieb das Spiel bis in die Schlussphase offen. Fünf Minuten vor dem Ende konnte sich Obernburg dann scheinbar entscheidend absetzen, die Zuschauer in der mäßig gefüllten Arena feierten bereits ihr Team für den lang erwarteten Sieg.

Klaus Hüppchen warf alles nach vorne, ließ seine Spieler bereits an Mittellinie decken – eine Maßnahme mit der die junge Obernburger Mannschaft nicht zurecht kam. Durch leichte Ballverluste der Gastgeber und endlich konsequente Verwertung von Wurfchancen ergab sich eine nicht mehr erwartete Möglichkeit einen Punkt mit nach Bittenfeld zu nehmen.

Nach einer Parade von Bastian Rutschmann verwandelt Arnor Gunnarsson zwei Sekunden vor dem Ende, in Überzahl spielend, den letzten Wurfversuch des Tages. Die Obernburger waren zu Recht frustriert, nachdem sie die sicher geglaubten zwei Punkte noch teilen mussten.

Klaus Hüppchen musste sich so am Ende fast über den einen Punkt freuen. „Im Vergleich zu den letzten Jahren haben wir immerhin einen Punkt geholt, der fünf Minuten vor dem Ende sehr weit weg war. Wir hatten uns natürlich mehr vorgenommen, hatten aber einige Mal auch Pech mir unglücklichen Situationen bei Torwürfen.“

Der TV Bittenfeld kann die Siegesserie zwar nicht fortsetzen, ist aber inzwischen seit 9 Spielen ungeschlagen und hat immer noch gute Karten im Kampf um den dritten Platz. Bereits am Freitag können die Wild Boys den entscheidenden Schritt in Richtung eingleisige 2.Bundesliga machen, wenn um 20:30 Uhr der TV Neuhausen zu Gast in der Stuttgarter Porsche Arena ist.

          

TUSPO: Lübker, Klimmer; M.Beck, Ratley (4), Kern, Justus (5/2), Schüßler (1), Claussen (5), Wengerter (2), J.Beck (2), Maas (9), Erifopoulos (3), Djurdjevic (1), Lemke  

TVB: Rutschmann, Sdunek; Schimmelbauer (2), Schöbinger (4), Forstbauer, Weiß (3), Lenz (2), Schweikardt, Gunnarsson (8/2), Heib (3), Sigtryggsson (5), Wehner (5), Salzer

Zuschauer: 500