TV Bittenfeld hat es leicht gegen junge Frankfurter

Der TV Bittenfeld konnte seine Siegesserie gegen die HSG FrankfurtRheinMain ausbauen. Gegen die Mannschaft aus dem Tabellenkeller hatte es der TVB einfacher als erwartet und gewann am Ende ungefährdet mit 36:24 (17:8). Bester Torschütze auf Seiten des TVB war Arnor Gunnarsson (7/2).

Am Samstagabend führten die Gäste aus Frankfurt nur einmal, für etwa drei Minuten zu Beginn des Spiels.  Nach kurzer Anlaufphase kamen die Wild Boys auf Betriebstemperatur, schraubten das Ergebnis sukzessive in die Höhe. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde stand es 8:4 für die Gastgeber, die ihren Heimnimbus unbedingt verteidigen wollten. Die HSG Frankfurt, noch immer vom Verletzungspech und schmerzhaften Abgängen gebeutelt, konnte mit einer sehr jungen Mannschaft nur bedingt dagegen halten.

Vor der gewohnt lautstarken Kulisse in der Gemeindehalle Bittenfeld zeichnete sich Arni Thor Sigtryggsson im ersten Spielabschnitt als bester Schütze des TVB aus. Noch auffälliger agierte der Mann zwischen den Pfosten, Daniel Sdunek. Mehr als zehn Bälle parierte der am Samstagabend sensationell aufgelegte Torhüter und ließ die Frankfurter verzweifeln. Mit diesem starken Rückhalt und einem flüssigen Angriffsspiel zogen die Wild Boys bis zum Seitenwechsel auf 17:8 davon.

Ein ähnliches Bild bot sich den Handballfans im zweiten Durchgang, auch wenn die Gastgeber merklich einen Gang zurückschalteten. Die Torschützen wechselten reihum, so dass am Ende gleich sechs Akteure mehr als fünf Treffer erzielten. Die Frankfurter hielten aufopferungsvoll dagegen, verhinderten mit kleineren Serien ein Debakel. Arnor Gunnarsson (7/2) war sowohl in der zweiten Spielhälfte als auch in der gesamten Partie der sicherste Schütze auf Seiten der Wild Boys.

„Wir haben heute unsere Pflicht erfüllt und bis auf in den letzten zehn Minuten einen grundsolide Leistung gezeigt“, resümierte Günter Schweikardt nach dem Spiel. Unter dem Strich stand ein nie gefährdeter 36:24 (17:8) Heimsieg, der die Wild Boys ihrem Saisonziel – dem Einzug in die eingleisige 2.Bundesliga – wieder einen Schritt näher bringt.  Die Verlängerung der aktuellen Siegesserie wird keine einfache Mission, da am kommenden Samstag ein Auswärtsspiel in Düsseldorf auf dem Programm steht.

TVB: Rutschmann, Sdunek; Schimmelbauer (5), Schöbinger (5), Forstbauer, Weiß (5), Schweikardt, Gunnarsson (7/2), Heib (3), Sigtryggsson (6), Wehner (5), Lenz

HSG: Bauer, van de Mortel; Mayr (1), Quilitzsch (3), Frieman (3), Weber, Seeger (5/4), Wicklein (1), Wolf, Kraushaar (1), Schwarz (1), Hein (3), Schröder (3), Botzenhardt (3)

Zuschauer: 920