Siegesserie ausgebaut – TVB gewinnt in Coburg

In der Hinrunde noch extrem auswärtsschwach präsentiert sich der TV Bittenfeld aktuell auch in fremden Hallen immer stärker. Wie bereits in Saarlouis entschied der TVB das Spiel in der letzten Spielminute und siegte am Ende knapper als nötig mit 25:26 (11:12). Den entscheidenden Treffer erzielte Arnor Thor Sigtryggsson, der sich zudem mit zehn Toren als bester Werfer der Bittenfelder auszeichnete.

In der Coburger Dreifachsporthalle nahm der TVB am Samstagabend die Rolle der dauerhaft führenden Mannschaft ein. Über 30 Spielminuten, bis kurz vor Ende der Partie, lag die Mannschaft von Günter Schweikardt und seinem Trainerteam ununterbrochen in Front. Wie gegen Saarlouis fiel auch in Oberfranken die Entscheidung erst in der spannenden Schlussphase, wieder zu Gunsten des TV Bittenfeld.

Spannend war bereits der erste Durchgang, in dem die Führung zwischen beiden Teams wechselte, sich aber keine der Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Der TVB dezimierte sich gleich mehrfach durch Zeitstrafen, konnte in Unterzahl größere Rückschläge aber mit konsequenter Deckung vermeiden. So gingen die Wild Boys mit einer schmalen 12:11 Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel schalteten die Bittenfelder Spieler noch einen Gang hoch und setzten sich mit einem beeindruckenden Lauf auf sechs Tore ab. Zdenek Vanek, Trainer der Coburger Gastgeber, nahm eine Auszeit und versuchte dem Negativlauf ein Ende zu setzen. Scheinbar fand der ehemalige tschechische Nationalspieler die richtigen Worte, sorgte dafür dass sein Team den hohen Rückstand langsam aufholte.

Mit dem Wissen, dass der TVB in dieser Saison schon des Öfteren komfortable Führungen verspielt hatte, nahm sich zehn Minuten vor dem Ende auch Günter Schweikardt eine Unterbrechung, musste dennoch in der Folge beobachten, wie die Coburger dem Ausgleich immer näher rückten und zwei Minuten vor Schluss diesen dann sogar in Person von Matthias Werner erzielten.

Im vorletzten Angriff des TVB übernahm Arni Sigtryggsson Verantwortung, rutschte dabei aber unglücklich aus und verlor den Ball. Trotz dieses Negativerlebnisses versuchte es Sigtryggsson einen Angriff später noch einmal, erzielte seinen zehnen Treffer und rundete seine extrem starke Leistung mit dem Siegtreffer ab. Der HSC Coburg belohnte sich nicht für die beeindruckende Aufholjagd, Auerbach scheiterte im letzten Versuch an Bastian Rutschmann.

„Wir haben 40 Minuten richtig gut gespielt, dann aber zu viele Chancen liegen gelassen und es verpasst dieses Spiel frühzeitig zu entscheiden“, so Günter Schweikardt nach der überraschend engen Schlussphase. Trotz aller guten Nachrichten gab es für den TVB am Samstag auch eine Hiobsbotschaft zu verdauen, Thorsten Salzer brach sich in der 2.Halbzeit die Mittelhand und wird seiner Mannschaft vermutlich für zwei Monate nicht zur Verfügung stehen.   

HSC: Martinsen, Shejbal; Werner (3), Göhl (4), Rose (3), Andersson (1), Wagner, Kelm (7), Karapetjan (2), S. Kirchner (2), Auerbach (4/3), Munzert, Rivera (1)
 
TVB: Rutschmann, Sdunek; Schimmelbauer, Schöbinger (4), Forstbauer, Weiß (3), Lenz, Schweikardt, Gunnarsson (5/3), Heib (3), Sigtryggsson (10), Wehner, Salzer

Zuschauer: 1150