Saison für Simon Baumgarten vorzeitig beendet

Der Kreisläufer des TV Bittenfeld zog sich am Dienstagabend im Training einen Riss des vorderen Kreuzbandes zu und wird in der nächsten Woche operiert. Wie lange Baumgarten nicht zur Verfügung steht kann nur spekuliert werden, von einem halben Jahr ist mindesten auszugehen.

So nah liegen Freud und Leid im Sport beieinander, am Samstag verhalf Simon Baumgarten den Wild Boys mit seinen sieben Toren zum überragenden Heimsieg gegen die Bergischen Löwen. Wenige Tage später hat ihn das Verletzungspech ereilt und er wird seiner Mannschaft lange Zeit nicht zur Verfügung stehen. Der „Unfall“ ereignete sich am Dienstagabend im Training des TVB, als Simon Baumgarten sich ohne gegnerische Einwirkung, bei einem Richtungswechsel, das Knie verdrehte.  Dabei hatte der Kreisläufer des TV Bittenfeld gleich ein mulmiges Gefühl und ahnte Schlimmes. „Zwar hat mir unser Mannschaftsarzt Dr.Schlüter, der schon wenig später in der Halle war, noch ein wenig Hoffnung gemacht – mein Gefühl aber hat mir gesagt, dass etwas im Knie gerissen ist“, kommentiert Baumgarten seine ersten Gedanken nach dem Vorfall.

Am Mittwochmorgen bestätigten sich dann die Vermutungen, eine Kernspintomographie im Stuttgarter Katharinenhospital brachte Gewissheit – das vordere Kreuzband ist durch. Für Trainer Günther Schweikardt ebenfalls ein Schock, der für den Rest dieser Saison auf den Leistungsträger verzichten muss, dennoch optimistisch bleibt. „Das ist ein echter Rückschlag, Simon hatte in dieser Saison noch mal einen Schritt nach vorne gemacht, war eine echte Säule in unserem Spiel. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir sehr vielfältig ausgebildete Spieler haben, die für ihn einspringen und die entstandene Lücke füllen können.“
Simon Baumgarten wird sich nun in der kommenden Woche von Kniespezialist Dr.Reichmann in Waiblingen operieren lassen und dann alsbald in die Rehabilitation einsteigen. Seine Motivation für den Handball schein er nicht verloren zu haben und ergänzt trotzig, dass er „sobald möglich wieder mit zu den Auswärtsspielen fahren will, um dort vor Ort die Daumen zu drücken“.