Sieg mit links? Von wegen

34:26 – das hört sich deutlich an, war’s indes nicht. Es lief nicht alles rund bei den Bittenfelder Zweitliga-Handballern gegen Obernburg. „Wir werden noch mehr solche Spiele haben“, sagt TVB-Trainer Günter Schweikardt. Fünf Punkte beträgt das Polster auf den ersten Abstiegsplatz.

Schadlos hatte sich der TV Bittenfeld in seinen sechs Heimspielen vor dem Spiel gegen Obernburg gehalten, der Gegner war in der Fremde als einziges Team noch ohne Punkt. Weshalb also sollten diese Serien ausgerechnet am Samstag gegen den Tabellenletzten reißen?

Die rund 850 Fans in der Gemeindehalle, sofern sie dem TVB die Daumen drückten, wunderten sich jedenfalls über zwei Drittel der Spielzeit. 17:17 stand’s nach 40 Minuten, ehe der gute Kreisläufer Simon Baumgarten, zweimal Turbo Alexander Heib, Abwehrchef Ludek Drobek und Jürgen Schweikardt zum 21:17 trafen. Fortan hatte der TVB das Geschehen auf dem Platz im Griff und die TVB-Fans rutschten nicht mehr nervös auf ihren Sitzen hin und her.

„Viele haben vor dem Spiel von einem Pflichtsieg gesprochen“, sagt Günter Schweikardt. Davon wollte und will der Bittenfelder Trainer nichts wissen. „Obernburg hat das lange Zeit sehr gut gemacht, es hat einige sehr gute Spieler in seinen Reihen.“ Routinier Martin Justus sowieso, der junge Cornelius Maas habe sich prima entwickelt. Wiederholt stark hielt Torhüter Tim Lübker.

Wozu die Obernburger in der Lage sind, bewiesen sie vor allem im DHB-Pokal. Der eine Erstligist – die HSG Wetzlar – musste in Obernburg die Segel streichen. Der zweite – die MT Melsungen – hatte erhebliche Mühe. In Bittenfeld kam die Mannschaft von Trainer Christoph Barthel ins Hintertreffen, als sie sich Zeitstrafen einhandelte und die Kraft nachließ. „Da haben wir den Platz ausgenützt“, sagt Schweikardt. Profitiert davon haben vor allem Simon Baumgarten am Kreis, Arnor Gunnarsson auf Rechtsaußen und der quirlige Alexander Heib.

Auch wenn nicht alles nach Plan lief und der eine oder andere Spieler von seiner Bestform ein gutes Stück entfernt war: Günter Schweikardt ist froh, „dass wir das Spiel heimgefahren und unsere Position verteidigt haben“. Zufrieden war der Trainer mit Marvin Gille, der für den Verletzten Jens Baumbach ins Team rückte. „Er hat das ordentlich gemacht.“ Aufsteigende Tendenz habe zudem Adrian Wehner gezeigt.

Vier Punkte hatte der TVB vor dem Spiel Polster auf den ersten Abstiegsrang, einer ist durch den Sieg hinzugekommen. „Davon dürfen wir uns nicht täuschen lassen“, sagt Schweikardt. Der Vorsprung ist schnell verspielt – und am Samstag ist die Gefahr besonders groß: Es geht zum Tabellenzweiten TSV Neuhausen/Erms, der beim 27:31 beim Bergischen HC im 13. Spiel die erste Saisonniederlage hinnehmen musste.

Schweikardt freut sich auf das zweite württembergische Derby in der Hofbühlhalle. „Neuhausen spielt eine klasse Runde, die Stimmung ist fantastisch.“ Nur drei Mannschaften gewannen in der vergangenen Saison dort. Eine davon war der TV Bittenfeld.