TV Bittenfeld baut Heimserie weiter aus

Vier Heimspiele, vier Heimsiege – so lautet die starke Bilanz des TV Bittenfeld in der eigenen Gemeindehalle. Auch dem HSC 2000 Coburg gelang es nicht einen oder gar zwei Punkte aus dem Handballdorf zu entführen. Nachdem gegen Saarlouis noch ein großer Vorsprung verspielt wurde, agierte der TVB am Samstag abgeklärter und siegte letztlich mit 32:26 (18:14). Die besten Torschützen auf Seiten der Gastgeber waren Alexander Heib (7/5), Florian Schöbinger und Dominik Weiß (jeweils 5).

Dem TVB gelang es früh einen Vorsprung herauszuspielen und die Gastgeber auf Sicherheitsabstand zu halten. Als der Held aus dem Saarlouis-Spiel Tobias Schimmelbauer das 8:4 erzielte, waren etwa 10 Minuten gespielt. Die Mannschaft von Günter Schweikardt und seinem Trainerteam konnte noch einmal zulegen und dem Gegner bis zur 20. Minute auf neun Tore enteilen. Ein vermeintlich sicherer Vorsprung, der in der heimische Halle eine solide Grundlage für einen Sieg darstellen sollte. Diesen Gedanken hatten alle Spieler und Zuschauer auch am letzten Mittwoch gegen Saarlouis, als man einen ähnlich komfortablen Vorsprung verspielte und die Partie bis in die Endphase offen blieb. „Wir haben das Spiel von Beginn an dominiert, uns dann aber doch wieder Schwächephasen gegönnt, die den Coburgern eine Rückkehr in das Spiel fast ermöglicht hätten“, fasst der Bittenfelder Kapitän Jürgen Schweikardt die Phase rund um die Halbzeit zusammen und ergänzte noch „dass sein Team aus den Fehlern gelernt habe“. Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel hatten die Gäste aus Oberfranken den Rückstand, vor allem durch Treffer von Jan Kästner, auf lediglich zwei Tore geschmolzen. Die Spieler des TV Bittenfeld zeigten sich diesmal cleverer und sorgten noch vor dem Wechsel für einen Ausbau der Führung. Nach der Pause schwankte der Abstand zwischen beiden Mannschaften zunächst noch, doch spätestens ab der 40.Spielminute kontrollierten die Wild Boys den Ausgang des Spiels. Alexander Heib, der als sicherer Siebenmeterschütze glänzte, brachte eine starke Leistung, ähnlich wie Florian Schöbinger und Dominik Weiß, die in beiden Durchgängen mit wichtigen Toren ihren Anteil am späteren Sieg hatten. Der TV Bittenfeld hat damit zum ersten Mal in dieser Saison ein positives Punktekonto und kann mit breiter Brust zum Auswärtsspiel nach Frankfurt reisen. Vielleicht gelingt dann der langersehnte, erste Auswärtssieg.