„Ich will versuchen mich ständig zu verbessern!“

Jan Forstbauer (18) hat einen ereignisreichen Sommer hinter sich. Zuerst gelang ihm mit seinem ehemaligen Team, dem TSV Schmiden, der Aufstieg in die BW-Oberliga. Nebenbei büffelte er fleißig für die Schule und bestand sein Abitur mit sehr guten Noten. Zudem entschied der Jugendnationalspieler sich endgültig für einen Wechsel zum TV Bittenfeld.

Nachdem er bereits im Vorjahr bei den Wild Boys Trainingseinheiten bestritten hatte, folgte nun der große Schritt für den Linkshänder. „Wir sind schon sehr lange daran interessiert Jan zu uns zu holen und haben ihn im vergangenen Jahr bereits regelmäßig bei uns im Training gehabt“, erläutert Trainer Günter Schweikardt die Verpflichtung und ergänzt: „Jan hat sich sehr gut bei uns eingeführt, auch wenn er einige Wochen wegen der U18 Europameisterschaft verpasst hat.“ Das erwähnte Turnier in Montenegro stellte in den letzten Wochen einen weiteren Höhepunkt für Jan dar. Der 18 jährigen überzeugte dort mit starken Leistungen, verpasste mit dem von Christian Schwarzer betreuten Team (im Spiel um Platz 3) jedoch knapp eine Medaille. Nach den ersten Pflichtspieleinsätzen für den TV Bittenfeld deutet sich an, dass er neue Mann auch für seinen Verein eine wichtige Rolle spielen kann. Das sieht auch sein Trainer Günter Schweikardt so, der nach der Leistung gegen Eisenach meinte, dass „Jan gezeigt hat wozu er fähig ist und dass er sich in dieser Liga nicht verstecken muss“.

Im Interview äußert sich der Neuzugang des TV Bittenfeld:

TVB1898:     Jan, wieso hast du dich in diesem Sommer für einen Wechsel zum TV Bittenfeld entschieden?

Forstbauer:     Bittenfeld steht für einen schnellen und modernen Handball, der die Zuschauer begeistert. Nach dem ersten Jahr bei den Aktiven in Schmiden fand ich es an der Zeit, diese nächste Herausforderung anzugehen.

TVB1898:     Mit deiner ehemaligen Mannschaft (TSV Schmiden) bist du in die BW-Oberliga aufgestiegen. Du überspringst demnach zwei Ligen, ein mutiger Schritt, oder?

Forstbauer: 
   Ich will versuchen mich ständig zu verbessern und der TV Bittenfeld hat mir hierfür eine gute Perspektive geboten. Sicher ist es eine anspruchsvolle Aufgabe, aber ich freue mich darauf und gehe optimistisch an die Sache heran.

TVB1898:     Du gehörst zu den jüngsten Spielern im Kader. Haben dich die Mannschaftskollegen gut aufgenommen oder stellt der Altersunterschied ein Hindernis dar?

Forstbauer:     Die Mannschaft hat mich super aufgenommen, das Alter spielt dabei keine Rolle. Natürlich muss ich gerade als junger Spieler manchmal ein paar Aufgaben mehr übernehmen, aber so ist es nun mal und ich werde ja auch nicht immer der Jüngste sein.

TVB1898:
    Die Vorbereitung wurde für dich durch die Teilnahme an der U18 Europameisterschaft geprägt. Siehst du das eher als Nachteil, weil du länger nicht mit deinem neuen Team trainieren konntest?

Forstbauer:
    Die EM war für mich persönlich ein Riesenereignis, bei dem ich viele Erfahrungen sammeln konnte. Insofern sehe ich meine Teilnahme nicht als Nachteil. Sicherlich ist es schade, dass ich große Teile der Vorbereitung dadurch verpasst habe, aber ich bin optimistisch dass wir (die Mannschaft und ich) das hinbekommen werden.

TVB1898:     Dein Trainer bei der Jugendnationalmannschaft ist kein geringerer als Welt- und Europameister Christian Schwarzer. Wie gefällt dir die Zusammenarbeit mit dieser Handballlegende? 

Forstbauer:     Die Zusammenarbeit klappt super, Christian Schwarzer ist echt ein cooler Typ und bringt natürlich einen Haufen Erfahrung mit. Es macht großen Spaß unter seiner Führung zu trainieren und zu spielen.


TVB1898:
    Mit der Jugendauswahl seid ihr am Ende Vierter geworden. Welchen Platz strebst du mit dem TV Bittenfeld an und wie siehst du deine Rolle in dieser Saison?

Forstbauer:     Mit Bittenfeld haben wir das Ziel, uns für die eingleisige zweite Liga zu qualifizieren. Dabei will ich der Mannschaft so gut es geht helfen, um die Saison möglichst erfolgreich abschließen zu können. Ich denke, dass wir beim Heimspiel am Samstag gezeigt haben, dass wir viel erreichen können.


TVB1898:    Die ersten drei Pflichtspiele der neuen Saison hast du hinter dir. Welche Eindrücke hast du in diesen Spielen gesammelt?

Forstbauer:     In Aue haben wir nicht ganz das gezeigt, was wir können. Das haben wir gegen Eisenach dafür deutlich besser gemacht. Die Stimmung in der Gemeindehalle hat mich beeindruckt, es macht einfach Spaß vor so vielen Leuten zu spielen.

TVB1898:
    Am Samstag spielt ihr bei der vermeintlichen Spitzenmannschaft des TV Hüttenberg. Wie schätzt du die Konkurrenz in der Liga ein? Wer landet am Ende ganz vorne?

Forstbauer:     Hüttenberg ist sicherlich eine der Top-Mannschaften der 2. Liga, ebenso der Bergische HC und natürlich Absteiger Düsseldorf. Diese Mannschaften sind Kandidaten für die obersten Plätze, aber vielleicht kann der TVB ja auch ein Wörtchen mitreden.

TVB1898:    Du hast in diesem Sommer dein Abitur gemacht. Wie geht es weiter für dich, planst du ein Studium oder konzentrierst du dich erstmal auf Handball?

Forstbauer:     Ich werde zunächst ein Praktikum machen und anschließend meinen Zivildienst ableisten. In dieser Zeit habe ich die Möglichkeit, mich verstärkt auf den Handball konzentrieren zu können. Danach ist ein Studium angedacht.

TVB1898:     Welche Schlagzeile würdest du über dich gerne einmal lesen?

Forstbauer:     „Welt- und Europameister Jan Forstbauer immer noch gesund und munter!“

TVB1898:    Vielen Dank und alles Gute auf dem Weg dahin.