INTERSPORT Masters

HSG Wetzlar – TV Bittenfeld 25:20 (10:9) – Im vierten Spiel kam zum zweiten Mal Spannung auf im Sindelfinger Glaspalast, denn der TV Bittenfeld machte dem Erstligisten aus Wetzlar das Leben schwer.

Zwar gingen die Hessen schnell in Führung, woran vor allem ein starker Nikolai Weber im Tor und Juniorennationalspieler Steffen Fäth einen großen Anteil hatten. Mit der Zeit fanden die Schwaben allerdings besser ins Spiel und sorgte dafür, dass der Vorsprung des Teams von Michael Roth schmolz. Zudem stand Bastian Rutschmann im Gehäuse der Bittenfelder seinem Gegenüber Weber in nichts nach und entschärfte gleich zwei ganz freie Würfe hintereinander, so dass beim 10:9-Pausenstand noch alles offen war. Nach dem Seitenwechsel agierte Timo Salzer bei den Wetzlarern auf der Mittelposition und sorgte dafür, dass das Wetzlarer Spiel wieder an Fahrt aufnahm. So erspielten sich die Mittelhessen binnen zehn Minuten eine 18:11 Führung, was Bittenfeld zu einer Auszeit veranlasste. Den Aufwind daraus konnte Bittenfeld kurzzeitig für sich nutzen, doch am Ende siegten die Hessen souverän mit 25:20.

HSG Wetzlar:
Weber, Kristjansson 1, Fäth 4, Mraz 1, Loh 1, Schmidt 2/2, Ludwig 1,
Friedrich 4, Jungwirth 3, Müller 2, Salzer 4, Valo 2

TV Bittenfeld:
Rutschmann, Weiß 9, Schöbinger 4, Heib 3/2, Seiz 1, Kienzle 1, Baumgarten 1, Wehner 1