Auftakt der Reihe „Endspiele“

Der Vorletzte gegen den Vierten der 2. Handball-Bundesliga: Da müssten die Rollen heute Abend eigentlich klar verteilt sein. Ganz so eindeutig indes ist die Lage vor dem Spiel des TV Bittenfeld beim Leichlinger TV nicht. Der TVB muss zeigen, dass er die Niederlage gegen Hüttenberg verdaut hat. Und Leichlingen trotzte Hüttenberg kürzlich einen Punkt ab. Leichlinger TV (17. Platz, 15:37 Punkte) – TV Bittenfeld (4. Platz, 35:17 Punkte/heute, 20 Uhr, Sporthalle am Hammer).

Natürlich war die 26:27-Niederlage gegen den TV Hüttenberg noch Gesprächsthema bei den Bittenfeldern unter der Woche. TVB-Trainer Günter Schweikardt hat sich das Spiel nochmals auf Video angeschaut. Er glaubt, dass die Partie vielleicht einen anderen Verlauf genommen hätte, „wenn wir unsere ersten klaren Chancen reingemacht hätten und Hüttenberg nicht ganz so viele gute Pfiffe bekommen hätte“. Als Entschuldigung für die mäßige Leistung seiner Mannschaft in den ersten 30 Minuten tauge diese Erklärung freilich nicht. „Das ganze Team hat sich über die Niederlage geärgert“, sagt der Trainer. „Wir sind uns aber alle einig, dass noch längst nichts entschieden ist.“

Allzu viele Punktverluste indes dürfen sich die Bittenfelder nicht erlauben, wollen sie nicht vorzeitig alle Chancen auf Platz zwei einbüßen. So sieht Schweikardt jedes der acht verbleibenden Spiele als Endspiel. Das Problem des TVB ist, dass einige Gegner noch mitten im Abstiegskampf stecken. Ganz dick beispielsweise der Kontrahent heute Abend, der Leichlinger TV.

In der vergangenen Saison schafften die Leichlinger erst am Grünen Tisch den Ligaverbleib. Aktuell liegen sie punktgleich mit dem Schlusslicht HSC Coburg auf dem vorletzten Platz, der am Ende den Abstieg bedeutete. Zwei Zähler sind’s zum rettenden viertletzten Rang. Zuletzt setzte es für den LTV eine bittere 25:33-Niederlage beim Abstiegskonkurrenten TUSEM Essen.

Hüttenberg musste Leichlingen einen Punkt überlassen

Für die Bittenfelder indes besteht kein Grund, die Leichlinger zu unterschätzen. Das Team von Trainer Frank Lorenzet hat zwar erst sechs Siege auf dem Konto, ließ aber mit einigen knappen Ergebnissen aufhorchen. Gegen den Fünften TV Neuhausen/Erms gab’s einen 34:33-Erfolg, dem Tabellenzweiten TV Hüttenberg trotzte der LTV beim 35:35 einen Punkt ab.

Als die Leichlinger zur Winterpause mit Alexander Oelze ihren Spielmacher und besten Torschützen an den Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten verloren, schrieben viele den Bittenfelder Gegner schon ab. Doch der holte sich vom Erstligisten HSG Düsseldorf Ersatz – und was für einen: Valdas Novickis schlug hervorragend ein, der Rückraumspieler avancierte sofort zum besten Torschützen. „Dieser Wechsel hat mich schon überrascht“, sagt Schweikardt. Novickis habe Erstliganiveau.

Der Litauer ist allerdings nicht der einzige Spieler, auf den die Bittenfelder achten müssen. Der Franzose Anthony Pistolesi (36) bringt Erstligaerfahrung mit, Torhüter Matthias Reckzeh kam vor der Saison vom Erstligisten Bayer Dormagen. David Kreckler liegt mit 147 Treffern auf Platz zehn der Torschützenliste. „Wir müssen 60 Minuten spielen wie in den zweiten 30 Minuten gegen Hüttenberg“, sagt Schweikardt. Eine ähnlich schwache Abwehrleistung wie zuletzt könne sich sein Team nicht erlauben. Der TVB wird mit unverändertem Team spielen. Kai Häfner kann nicht aushelfen, er ist mit Göppingen unterwegs.