B2- Jugend Kreisliga A

TV Bittenfeld 2 – HSC Schmiden/Oeffingen 2  32:9 (19:4)

Mehr als deutlich Siegte die B-2 am vergangenen Wochenende gegen die HSC Schmiden-Oeffingen. Dabei zeigte man vor allem in der ersten Hälfte, gegen die hoffnungslos unterlegenen Gäste, eine gute Leistung.

Es ging nicht mal richtig los in der Gemeindehalle, da lag der TVB schon mit 7:1 in Führung. Der ersatzgeschwächt angetreten HSC hatte gegen die schnelle Spielweise der Blau-Weißen an diesem Nachmittag nichts entgegenzusetzen. Angriff um Angriff rollte auf das Tor der Gäste zu und es waren etliche tolle Aktionen der Bittenfelder zu sehen.  Nur leider scheiterte man auch zu oft am guten Torhüter der Schmoeffer, so konnte der einen noch größeren Rückstand seines Teams verhindern. Aber auch so schraubte man den Vorsprung immer mehr in die Höhe. Zwei sehenswerte Einzelaktionen von Simon Oehler und Robin Dobric besiegelten die erste zehn Tore Führung, da war gerade einmal der Hälfte des ersten Durchgangs gespielt. Zur Pause stand es 19:4.

Auch in der zweiten Hälfte hätte es so weitergehen können. Zwar wurde jetzt viel durchgewechselt, jeder Spieler bekam seine Anteile, doch das schmälerte die Überlegenheit des TVB nicht. Nur vergaß man es ein wenig, Tore zu schießen. Hinzu kam, dass die Gäste nun sehr lange Angriffe spielten und damit das Tempo aus dem Spiel nahmen. Durch den hohen Vorsprung nahm man sich auch ein wenig zurück. Es gelangen in der ersten zehn Minuten gerade einmal magere fünf Törchen. Gegen Ende der Partie nahm dann die Torflut aber wieder ihren Lauf. Fabian Tschirley, Robin Dobric und Max Leonberger markierten nun abwechselnd die Tore des TVB und auch Christopher Hilberg traf wie gewohnt von seiner Rechtsaußenposition. So kam man am Ende doch noch über die 30-Tore Marke.

Die kommenden Spiele werden sicherlich schwerer. Schon am nächsten Sonntag geht es weiter. Da muss man ins schöne und verschneite Alfdorf reisen. Spielbeginn: 9:30 Uhr.

Mannschaft: Gaetano Arzanese, Joshua Gantner, Robin Dobric (12), Christopher Hilberg (3), Max Leonberger (4), Alexander Schad (1), Fabian Tschirley (5), Tobias Beyl, Tim Petershans, Simon Oehler (5), Felix Bok (2).