Heimerfolg gegen den TuSpo Obernburg

TV Bittenfeld gewinnt zu Hause gegen den TUSPO Obernburg standesgemäß mit 33:23.

Bittenfeld. Die Zweitliga-Handballer des TV Bittenfeld haben sich vor heimischem Publikum gegen den Tabellenvorletzten aus Obernburg keinen Ausrutscher erlaubt und deutlich mit 33:23 gewonnen. Indes: ganz so einfach wie es das Ergebnis vermuten lässt, war die Aufgabe nicht. Besonders in den ersten 30 Minuten taten sich die Bittenfelder schwerer als erwartet. In der Defensive stand die Heimmannschaft zwar gut, ließ zunächst lediglich neun Gegentreffer zu, im Angriff aber scheiterten die Akteure reihenweise am sehr starken Obernburger Keeper Milos Hacko. Und so war das Spiel bis zur 19. Minute beim Stande von 7:6 auch ausgeglichen. Erst kurz vor der Pause kamen die Bittenfelder besser in Schwung und konnten sich mit vier Toren absetzen (13:9). Eine Vorentscheidung zu Gunsten der Heimmannschaft viel schließlich kurz nach Wiederanpfiff. Bis zur 38. Minute zog der TVB auf 20:12 davon. Die Gäste, die im achtfachen Torschützen Hannes Volk ihren erfolgreichsten Werfer hatten, verkürzten zwar noch einmal auf 15:20, kleiner aber wurde der Vorsprung der Bittenfelder in der Folge nicht mehr.

Maßgeblichen Anteil am Erfolg des TVB, der sich wieder auf den dritten Platz vorgeschoben haben, indes punktgleich mit dem Siebten ist, hatten einmal mehr die Linkshänder. So markierten der mit einem Zweitspielrecht ausgestattete Göppinger Akteur Kai Häfner (7), Marco Hauk (5) und der vom Ligakonkurrenten Bietigheim zurückgekehrte Patrick Rothe (3) insgesamt 15 der 33 Tore.