B-Jugend Verbandsklasse

Am vergangenen Samstag verpasste die B-Jugend den Einzug in die Oberliga. Mit großen Erwartungen war man ins harzfreie Tecktal gereist. Keine einfache Aufgabe, das wusste man. Schon die SG Herbrechtingen ging bei ihrem Gastauftritt hier böse unter. 

Bittenfeld wollte aus eigener Kraft die Qualifikation für die Oberliga schaffen, wohlwissend, dass man bei einer Niederlage auf die Mithilfe Anderer angewiesen ist.

Doch die Ausgangslage des TVB war nicht sehr viel versprechend, da man erneut auf Max Balreich verzichten musste, Marc Wissmann nur sporadisch zum Einsatz kam und Lukas Volz direkt vom Lehrgang kam. Von der ersten Minute an lief man permanent einem Rückstand hinterher. Mit  3:0 lag man hinten, ehe man den ersten Treffer markierte. Doch schon dort zeichnete sich ab, dass die Abwehr um Torhüter Lorenz Eisele nicht so funktionierte, wie in den vorigen Spielen. Wie im Hinspiel lag man zwischenzeitlich mit 9:4 im Hintertreffen was schon nach 12 Minuten zu einer Auszeit führte, die jedoch keine Besserung brachte. Halbzeitstand; 19:14.

Wer jedoch dachte nach der Pause eine bessere Leistung zu sehen, hatte sich getäuscht. Bei den die Jungs vom TVB hatte man den Eindruck, sie würden mit zentnerschweren Latschen spielen. Gefüllt mit der Aufgabe unbedingt gewinnen zu müssen um die Erwartungen aller Beteiligten zu erfüllen. Vor allem in der Defensive stand  man oft wie gelähmt da und ließ den stark aufspielenden Gastgeber nach belieben agieren. Kirchheim gelangen im zweiten Durchgang einfache Treffer zum 22:14 was sogleich den höchsten Rückstand des Spiels bedeutete. Durch zwei unnötige Zeitstrafen wurde den Jungs nicht gerade geholfen. Doch nun folgte die Aufholjagd, die Blau-Weißen gaben nicht auf. Von 22:18 kam man auf 23:20 heran und kurze zeit später verkürte Sascha Dobric zum 24:23. Nun war man wieder im Rennen um die Oberliga.  Doch dann verpasste man es am VfL vorbeizuziehen und den moralischen Vorteil einer Führung zu genießen. Und plötzlich lag man wieder 2 bis 3 Toren hinten. Diesem Rückstand lief man lange her. Beim „gedachten“ Stand von 30:28 eine Minute vor Ende der Partie wurde die letzte Auszeit genommen. Die sonst sichere Schiedsrichterin diskutierte mit dem Zeitnehmertisch und beschloss dass das Ergebnis auf 31:28 zu ändern. Das "Geistertor" brach allen Mut, bei den Bittenfelder kehre Frust ein – es hagelte Zeitstrafen – bei den Zuschauern des Gastgebers kam Freude auf. In der verbleibenden Zeit passierte nichts mehr, das wäre auch ein Wunder gewesen. Fazit: Für die Wichtigkeit des Spiels zeigte man eine zu schwache Lesitung, nur kämpferisch konnte man überzeugen. Das fehlen wichtiger Leistungsträger, ein Problem das sich über die gesamte Saison hinzog, war sicherlich einer der entscheidenden Gründe des Scheiterns. In einer solch starken Gruppe, kann man sich nur bei einem optimalen Saisonverlauf behaupten -das war beim TVB nicht gegeben.

Aber es gab ja nach dem Spiel noch Hoffnung, denn man war noch immer Tabellenzweiter. Die Zeit bis zum entscheidende Spiel konnte man aber nur noch mit Warten und Daumendrücken verbringen. Nach 20 Stunden zwischen hoffen und bangen dann die Nachricht aus dem fernen Bohlheim. Der Konkurrent hatte in einem spannenden und kampfbetonten Spiel den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer aus Bietigheim bezwungen und sich damit verdient für die Oberliga qualifiziert.

Für die B-Jugend des TVB geht die Saison in der Landesliga weiter, was nicht ihren Zielen und Erwartungen entspricht. Doch auch hier gilt es Spiele zu spielen, eine Meisterschaft zu erringen und sich handballerisch weiterzuentwickeln und fleißig zu sein.

Die B-Jugend bedankt sich noch mal bei allen Zuschauern für die Unterstützung und hofft auf Weitere in der Anfang Dezember beginnenden Landesligasaison.

Es spielten: Lorenz Eisele, Joshua Gantner, Marek Watzka (4), Michael Seiz (6/2), Simon Lorenz(2), Joannis Savidis, Skender Selimaj, Lukas Volz (2), Sascha Dobric (6), Marc Wissmann (3), Marco Schiller, Kai Wissmann (5/1)