A-Jugend Württembergliga

TVB – HSG Ostfildern  19:44 (11:20)

Die A-Jugend setzt ihre Achterbahnfahrt in der Württembergliga fort. Nach einer deutlichen Niederlage in Oppenweiler folgte ein klarer Sieg gegen den VfL Waiblingen. Am vergangenen Wochenende dann wieder eine Niederlage – und was für eine.

Das hat alles aber einen einfachen Grund. Mit Jeremiah Ganter, Daniel Wolf, Yannic Lenz fehlten verletzungsbedingt gleich drei Stammspieler. Das Feld der komplettierte Marvin Gille der auf einen Auswahllehrgang der ARGE Baden-Württemberg weilte. Da auch noch Alexander Bischoff wegen eines Auslandsaufenthalt bis April 2010 nicht im Team ist, lässt sich das Debakel ein wenig erklären. Das kann ein kleiner Verein nicht ohne weiteres kompensieren. Zwar bekamen die Jungs von der A-Jugend Unterstützung von der B-Jugend, doch die kämpfen noch um einen Platz in der Oberliga und können bis auf Weiteres nur begrenzt eingesetzt werden. So hatte Trainer Michael Rill gegen den starken Gast aus Ostfildern nicht gerade die Qual der Wahl und mit Martin Kienzle und Benedikt Strozynski nur zwei Feldspieler, die mit dem Gast mithalten konnten. Anfangs blieb das Spiel auch noch ein wenig offen, ehe das Unheil seinen Lauf nahm. Zu schnell und unkonzentriert wurde in der Offensive abgeschlossen, so das man den Gast regelrecht zu Gegenstößen einlud, die der dankend annahm. Mit Robin Eberle, der in der ersten Hälfte mit glänzenden Paraden für ein wenig Ausgeglichenheit sorgt, hatte man glücklicherweise einen starken Rückhalt im Kasten. Doch das brachte nur wenig Entlastung. Zu oft tauchten die Spieler der HSG unbedrängt vor dem Tor auf. Bereits zur Pause lag man  mehr als deutlich zurück.

Der junge Skender Selimaj sorge in der 7. Spielminute der zweiten Hälfte mit einer tollen Einzelaktion für das erste TVB Tor in diesem Durchgang. Bezeichnend für das was dann folgte. Martin Kienzle und Benedikt Strozynski wurden abwechseln für das schwere Spiel der 2. Mannschaft geschont, so dass der Klassenunterschied noch deutlicher wurde. Ostfildern schoss sich in einem wahren Torrausch, der glücklicherweise mit dem Schlusspfiff beendet wurde. Den Kater hatten die Blau-Weißen, die neben den Ausfällen auch noch diese Schlappe verkraften mussten.

Mit diesem Rumpfteam war sicherlich nicht viel mehr drin. Aber für die kommenden Spiele will die A-Jugend wieder bessere Leistungen zeigen und nach dieser Abfahrt wieder den Schwung nach oben nehmen.

Mannschaft: Robin Eberle (TW), Andreas Fusaro, Patrick Brunner, Yannic Prager, Skender Selimaj, Benedikt Strozynski, Martin Kienzle, Christopher Hilberg, Michael Seiz.