15. Handball-Cup in Backnang

Talente zeigen’s etabliertem Erstligisten…

„Als ich die Jungs das erste Mal gesehen habe, war ich nicht so überzeugt. Mittlerweile hat sich die Mannschaft aber gut entwickelt.“ Ein Satz, den Martin Heuberger vor dem 15. Handball-Cup von sich gab. Und der bestätigt wurde. Die DHB-Junioren siegten in Backnang.

Drei Spiele, drei Siege gegen Erstligist Balingen-Weilstetten sowie die Zweitligisten TV Bittenfeld und TV Neuhausen: Die Elite des deutschen Handball-Nachwuchses scheint bestens gerüstet für die Junioren-WM vom 6. bis 15. August in Ägypten. Und dass sie mit den 1000 Euro Prämie für Rang eins auch den Löwenanteil der insgesamt 1750 Euro Preisgeld einheimsten, war ein schöner Nebeneffekt der gelungenen Generalprobe. Den entscheidenden Schritt zum Turniersieg machte das Heuberger-Team gegen Erst-Bundesligist Balingen-Weilstetten. 18:16 gewannen die DHB-Junioren, die zur Pause noch 7:9 zurückgelegen hatten. Mitte der zweiten Halbzeit drehte der Vize-Europameister gegen den späteren Zweiten aber auf. Mit vier Toren in Folge war Jens Schöngarth (MT Melsungen) in der Endphase der entscheidende Mann.

Das Kontrastprogramm zum zufriedenen Heuberger gab’s für Balingens Trainer Dr. Rolf Brack. Der Erstligist, der als Titelverteidiger von der Zollernalb ins Murrtal angereist war, zeigte nur im verbissen geführten Duell mit den DHB-Junioren eine ansatzweise gute Leistung. Vor allem der neue Mittelmann Mare Hojc gefiel und brachte es auf sechs Tore. In den Vergleichen mit den Zweitligisten Bittenfeld und Neuhausen saß der vom österreichischen Erstligisten Bregenz gekommene Spielmacher auf der Bank und musste mitansehen, wie sich seine Mitstreiter beim 24:23 und 24:21 schwertaten. Entsprechend enttäuscht war Brack: „Ich bin nicht zufrieden. Mein Team war mit dem Kopf heute nicht voll dabei.“

Wenigstens ein Sieg gelang dem TV Bittenfeld, der einen guten Handball zeigte. Gegen Balingen verlor er nur mit einem (23:24) und gegen die DHB-Junioren nur mit zwei Toren Unterschied (19:21). Das 24:19 im Duell der Zweitligisten gegen Aufsteiger Neuhausen war dann eine klare Sache. Dagegen tat sich der Zweitliganeuling aus dem Ermstal recht schwer. Doch dafür gab’s eine Erklärung. Der treffsicherste Rückraumschütze des TVN ist eigentlich Fabian Gutbrod. Der spielte allerdings in der DHB-Auswahl im linken Rückraum und zeigte dort, dass er und seine Mitstreiter für die WM in Ägypten gut gerüstet sind.

Bester Turniertorschütze war jedoch kein Junger, sondern ein alter Hase: Bittenfelds Spielmacher Jürgen Schweikardt, der in den drei Spielen 17 mal traf.