TV Bittenfeld schlägt den HSC Coburg 32:31

Handball-Zweitligist TV Bittenfeld schielt jetzt auf Platz vier

Bittenfeld (sd). Auch wenn das Ergebnis am Ende knapp war: Der 32:31-Heimerfolg der Bittenfelder Zweitliga-Handballer gegen den abstiegsbedrohten HSC Coburg war laut Trainer Günter Schweikardt „absolut verdient“. In der durchaus spannenden Begegnung, in der die Gastgeber beim 30:31 noch im Hintertreffen gelegen hatten, verdiente sich einmal mehr die Bittenfelder Abwehrreihe die Note sehr gut. „In den letzten dreieinhalb Minuten standen wird so stabil, dass es für die Coburger kein Durchkommen mehr gab“, sagt Schweikardt, dessen Team kurz nach der Pause bereits mit fünf Toren geführt hatte. Doch die mit ehemaligen Nationalspielern gespickten Gäste haben sich in dieser Phase als die erwartet kampfstarke Mannschaft gezeigt. „Sie haben alle ihre Routine in die Wagschale geworfen“, sagt Schweikardt. Umso höher sei der Sieg seines wesentlich jüngeren Teams zu bewerten.
Durch den neuerlichen Erfolg haben die Bitttenfelder ihre Serie in der Rückrunde nicht nur auf nunmehr 21:3 Punkte ausgebaut, „wir müssen jetzt auch nicht mehr ans Tabellenende  schauen“, sagt der TVB-Coach. Im Gegenteil: Nur zwei Punkte trennen die Bittenfelder noch von Platz vier. Und um den wollen sie jetzt auch mitspielen. „Es wäre natürlich super schön wenn wir ihn am Ende erreichen würden“, so Schweikardt. Erfolgreichste Bittenfelder Werfer waren am Samstag Alexander Heib (7/6) und Simon Baumgarten.