TVB mit Schöbinger und Häfner

Nach dem starken Auftritt gegen Aue müssen die Bittenfelder Zweitliga-Handballer morgen zum Überraschungsteam nach Delitzsch. Die Concordia hat bei vier Punkten Rückstand auf Platz zwei noch Chancen auf die Relegation. Der TVB muss zwar auf den verletzten Sebastian Seitner verzichten. Dafür sind Florian Schöbinger und Kai Häfner wieder dabei.

1. SV Concordia Delitzsch (6. Platz, 27:19 Punkte) – TV Bittenfeld (13. Platz, 19:27 Punkte/Samstag 18.30 Uhr). Stark ersatzgeschwächt schlugen die Bittenfelder den EHV Aue mit 30:24. Der Einsatz war groß. „Sicher haben wir einen unheimlich großen Aufwand betrieben“, sagt TVB-Trainer Günter Schweikardt. „Den werden wir auch in den nächsten Spielen haben.“ Um die Kräfte des dünnen Kaders nicht über die Maßen hinaus zu strapazieren, werde das Training entsprechend gesteuert.

Der Sieg gegen Aue war ungemein wichtig, einen entscheidenden Schritt nach vorne gebracht hat er den TVB allerdings nicht. Weil auch die Konkurrenten Punkte holten, blieb’s bei den drei Punkten Polster auf den Relegationsplatz. Die Bittenfelder sind also längst noch nicht auf der sicheren Seite. „Wir müssen jede Chance nützen, um Punkte zu sammeln.“

Morgen wird dies ein besonders schweres Unterfangen. Der Gegner gehört zu den Überraschungsteams in dieser Saison. Mit 0:8 Punkten war Concordia Delitzsch in die Saison gestartet. Spätestens mit dem überzeugenden 32:21-Sieg in Bittenfeld am siebten Spieltag hatten sich die Sachsen gefangen, sie besiegten unter anderem Tabellenführer HSG Düsseldorf und den Tabellenzweiten Bergischer HC. Vor der überraschenden Niederlage am vergangenen Wochenende in Obernburg (26:32) holte die Mannschaft von Trainer Uwe Jungandreas 16:2 Punkte und schob sich auf den vierten Tabellenplatz. Bei einem Sieg gegen den TV Bittenfeld wäre Delitzsch nach wie vor aussichtsreich im Rennen um Platz zwei.

Bei der Niederlage in Obernburg fehlte mit Philipp Seitle der Spielmacher, zudem mit 125 Toren der zweitbeste Torschütze seines Teams. Martin Hummel führt die Torschützenliste mit 148 Treffern an. Gefährlich indes sind nicht nur diese beiden. Mit Eric Jacob und dem Ex-Eisenacher Till Riehn sind die Delitzscher vor allem im Rückraum glänzend besetzt. In der Regel spielt Delitzsch mit der 5:1-Deckung, die vorgezogene Position hat Ulrich Streitenberger inne. Der Linksaußen nützt Ballgewinne häufig zu Kontern.

Personell sieht’s beim TVB nur unwesentlich besser aus. Florian Schöbinger ist wieder einsatzbereit und auch Kai Häfner hat von FA Göppingen freibekommen. Dafür fehlt Sebastian Seitner wegen einer Sehnenverletzung am Fuß. Auch auf Patrick Kleefeld kann Schweikardt nicht zählen, er wird für den TSV Deizisau im Einsatz sein. Ein Spieler wird aus der Landesligamannschaft aufrücken. Wer das sein wird, ist noch nicht entschieden.