Pech: TVB verliert 29:30

(mhht). Nichts war’s mit dem zweiten Auswärtssieg für Handball-Zweitligist TV Bittenfeld: Knapp und unglücklich mit 29:30 (15:17) musste sich der TVB nach leidenschaftlichem Kampf der Tuspo Obernburg geschlagen geben. Die Chance wäre groß gewesen, sich auf vier Punkte vom Relegationsplatz abzusetzen. Die Konkurrenz ging durchweg leer aus.

Der TVB war dicht dran – zumindest am Unentschieden. Eine Minute und zehn Sekunden vor Spielende erzielte Adrian Wehner, zusammen mit Jürgen Schweikardt bester Bittenfelder, den 29:29-Ausgleich. Zum Matchwinner für die Obernburger wurde Torhüter Milos Hacko, der in der Schlussphase zweimal den möglichen Führungstreffer der Bittenfelder verhinderte.

3:2 führte der TVB nach vier Minuten, leistete sich anschließend aber eine Schwächephase und geriet mit 4:9 und 7:12 (18.) ins Hintertreffen. Nach dem Torwartwechsel, Björgvin Gustavsson kam für Benjamin Krotz, kamen die Bittenfelder zwar bis zur Pause auf 15:17 heran, schlugen aber zu wenig Kapital aus den technischen Fehlern der Obernburger.

Obernburg nutzte eine weitere fünfminütige Schwächeperiode der Bittenfelder nach der Pause und zog von 17:15 auf 22:17 davon. Vor allem das Kreisspiel bekam der TVB nicht in den Griff – egal, mit welcher Abwehrformation. Trotzdem kämpfte sich Bittenfeld ein zweites Mal heran. Simon Baumgarten, der am Kreis einen schweren Stand hatte, erzielte in der 50. Minute das 26:26. Zur Führung reichte es dem Gast aber nicht, am Ende stand die unglückliche 29:30-Niederlage. „Das ist ganz bitter“, sagt TVB-Trainer Henning Fröschle nach dem Spiel. (ausführlicher Bericht folgt)

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung