BUNDESLIGA
ajugend

hintere Reihe von links: Sven Petersen, Jonathan Buck, Nick Haspinger. Jannis Brinz,  Marvin Korpics, Joshua Hossfeld


mittlere Reihe von links: Mannschaftsverantwortlicher Christopher Hilberg, Yannic Bindel, Levi Fröschle,  Felix Raff, Kai Schweikhardt, Lucas Hochwimmer, Trainer Jörg Ebermann

vordere Reihe von links: Raphael Sauter, Hagen Schnetzer, Nick Lehmann, Adrian Beurer, Benedikt Qual, Julian Fähnle

es fehlt: Co-Trainer Henning Fröschle

Nach zahlreichen Anläufen in den letzten Jahren war es am 30. April endlich soweit: Der TV Bittenfeld qualifizierte sich in Coburg für die A-Jugend Bundesliga! Dieser Erfolg war der Startschuss für die erfolgreichste Sommerrunde des TV Bittenfeld der vergangenen Jahre. Anschließend zogen U17 und U15 ebenfalls in die höchsten Ligen ein.

Dass die neuformierte U19 das Potenzial für die Jugend-Bundesliga besitzt, war allen im Verein klar. Die Frage war, ob sich das Team des Trainergespanns Jörg Ebermann und Henning Fröschle in den wenigen Wochen der Vorbereitung finden würde, denn nach einer durchschnittlichen Saison in der Württemberg-Oberliga war ein Umbruch notwendig, um das hehre Ziel A-Jugend Bundesliga bereits in diesem Jahr erreichen zu können.

Spielplan / Tabelle
jugend_bundesliga

So gab es mit Beginn der Vorbereitung einige neue Gesichter im Kader: Jannis Brinz, Joshua Hossfeld, Raphael Sauter (alle FrischAuf! Göppingen), Kai Schweikhardt (SV Remshalden) und Julian Fähnle (SG BBM Bietigheim) verstärkten die Mannschaft.

„Die Jungs haben das überragend gemacht“, blickt A-Lizenz-Inhaber Ebermann zurück. „Ab dem ersten Training in der neuen Formation gab die Mannschaft immer Vollgas und war stets absolut fokussiert. Durch unsere fünf Neuzugänge sowie die dazu stoßenden B-Jugendlichen gab es zwar eine hohe Fluktuation, aber alle haben sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt und gemeinsam auf das große Ziel Jugend-Bundesliga hingearbeitet.“

Was die Mannschaft zu leisten im Stande ist, zeigte sie zwei Wochen vor Beginn der Qualifikation durch den Sieg beim renommierten Ostfilder-Cup. Souverän wurde im Halbfinale die HSG Konstanz und im Finale der frisch gebackene Württembergische Meister aus Ostfildern besiegt. Diese starke Form konservierte das Team und besiegte bei der HVW-internen Qualifikation zunächst den langjährigen Konkurrenten und Nachbarn aus Bietigheim in einem Duell auf Augenhöhe. Durch zwei deutliche Siege gegen die SG Lauterstein und die HSG Ostfildern sicherte sich die U19 einen der beiden ersten Plätze in Württemberg.

Eine Woche später mussten die Bittenfelder den weiten Weg nach Oberfranken zum Sieger der bayerischen Vorqualifikation, dem HSC 2000 Coburg, antreten. Die weiteren Gegner waren der Bundesliga-Nachwuchs aus Göppingen und Erlangen. Diese hochkarätig besetzte Gruppe versprach Spannung, aber auch berechtigte Hoffnungen auf eine direkte Qualifikation. Nach zwei Siegen gegen Göppingen und Erlangen wartete das Endspiel gegen den Gastgeber. Nach einem nervösen Start und einem 3:7 Tore Rückstand zeigte die Mannschaft nach ihrer Spiel- nun auch ihre Nervenstärke. Nach dem 23:19 Sieg brachen alle Dämme.

In der Bundesliga trifft der TVB nun auf die Crème de la Crème des süddeutschen Jugendhandballs: In der Südstaffel misst man sich mit den württembergischen Vertretern JSG Echaz-Erms, FrischAuf Göppingen, JSG Balingen/Weilstetten und der JH Flein-Horkheim. Hinzu kommen die badischen Top-Teams aus Pforzheim-Eutingen und Kronau-Östringen, aus Südbaden die SG Meißenheim/Nonnenweier, die HSG Konstanz und die SG Ottenheim-Altenheim sowie dem SV 64 Zweibrücken aus Rheinland-Pfalz. Platz 6 oder besser würde die direkte Qualifikation für die Jugend-Bundesliga 2017/18 bedeuten.

„Die Quali haben wir erstaunlich souverän gemeistert, aber in der Bundesliga sind alle Mannschaften sehr ausgeglichen, daher weiß man nie, was passiert“, gibt der bereits Bundesliga-erfahrene Co-Kapitän Jannis Brinz zu bedenken, blickt aber optimistisch auf die anstehende Runde: „Wir sind nach intensiver Vorbereitung gut aufgestellt und müssen uns nicht verstecken.“

Um in der Bundesliga zu bestehen, bat das Trainergespann Ebermann/Fröschle bereits Anfang Juni wieder in die Halle. Nachdem zunächst die Grundlagenausdauer sowie technische und taktische Basiselemente im Mittelpunkt standen, startete man im Juli die Arbeit an den mannschaftstaktischen Feinheiten. Leidenschaftliche Defensive, hohes Tempo und ein variables Angriffsspiel sollen dank der großen Ausgeglichenheit des Teams die Trümpfe in der kommenden Saison werden – alles Aspekte, welche die Mannschaft während der Qualifikationsspiele stark gemacht haben.

„Vor allem der tolle Teamgeist und unsere breite Bank haben uns letztendlich in Ostfildern und Coburg trotz Verletzungsproblemen zum Sieg verholfen. Wir freuen uns riesig auf die Herausforderung Jugend-Bundesliga und möchten gerne ein Wörtchen um Platz 6 mitreden, der die erneute Bundesliga-Teilnahme bedeuten würde“, meint Jörg Ebermann. Kapitän Lucas Hochwimmer ergänzt: „Wir wollen den Zuschauern leidenschaftlichen und attraktiven Handball bieten und beweisen, dass wir zu Recht in die Bundesliga gehören!“

BEZIRKSLIGA
a2-jugend-mannschaft-2016_web

hintere Reihe von links: Trainer Ludek Drobek, Leander Schnetzer, Quinten Heinrich, Marc Probst, Quentin Schnetzer, Tom Scholpp, Sven Rögner, Trainer Francisco Sabajanes (Haby)

vordere Reihe von links: Tom Bretenitz, Andreas Steeb, Paul Kunze, Tim Groth

es fehlen: Benedikt Qual, Luca Baireuther, Yannik Hinderer, Tom Schweitzer

Das Team der A2 besteht aus den Jahrgängen 1998 und 1999 und wird von Ludek Drobek und Francisco »Haby« Sabajanes trainiert. Außerdem werden noch ein bis zwei Spieler der B-Jugend sowie der A1 das Team während der Runde unterstützen.

Nach dem Abschluss der HVW-Qualifikation durften sich unsere Jungs über den Einzug in die Bezirksliga freuen, was angesichts der Tatsache, dass das Team hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang besteht, ein erster Erfolg in der noch jungen Saison ist.

Hierzu nochmals Gratulation vom Trainerteam für die bis dato vollbrachte Leistung.

Spielplan / Tabelle
hvw3

Die bevorstehende Saison wird für die neuformierte A2 jedoch eine ganz besondere Herausforderung. Viele Spieler werden erste Erfahrungen im aktiven Bereich machen, da sie in der »dritten« und »vierten« Mannschaft zum Einsatz kommen werden. Hier werden sie überwiegend auf Gegner treffen, die körperlich überlegen sein werden, und die ihre ganze Routine ausspielen werden. Hier wird es interessant werden, zu sehen, wie sehr sich unsere Spieler im aktiven Bereich entwickeln werden und diesen positiven Aspekt in den Alltag der A-Jugend übertragen können.

Damit man auch im aktiven Bereich mithalten kann, setzen die Trainer in der Vorbereitung besonders auf ein schnelles und variables Angriffsspiel, sowie eine aggressive Abwehr. Die körperliche Entwicklung wird im Laufe der Saison automatisch folgen.

Das Ziel der A2 ist ganz klar, um die Meisterschaft der Bezirksliga mitzuspielen, persönliche Weiterentwicklung jedes Einzelnen, Spaß am Handball, sowie so viel Spielpraxis wie möglich für alle.

Die Vorbereitung wird zeigen, wohin der Weg führen wird. Sollten sich der Ehrgeiz und Fleiß, welchen die Jungs zeigen, auszahlen, steht dem Erreichen der Ziele allerdings nichts mehr im Weg.

Lassen Sie sich selbst überzeugen von den jungen Wilden des TVB, die gerade auf dem Weg in den aktiven Bereich sind, und unterstützen Sie diese als 8. Mann bei den Heimspielen!

Mit sportlichen Grüßen

Ludek Drobek und Francisco Sabajanes (Haby)