Punktverlust ja, Aufgabe nein

Durch die 26:32-Pleite in Leipzig hat sich die Ausgangslage für den TV Bittenfeld im Rennen um die ersten drei Plätze wieder verschlechtert – allerdings nicht dramatisch. Bei drei Punkten Rückstand bei noch zehn Spielen ist die Saison längst nicht gelaufen. „Wir dürfen uns nicht aus der Bahn werfen lassen“, sagt Trainer Jürgen Schweikardt.

Bittenfeld unterliegt dem SC DHfK Leipzig

Handball-Zweitligist TV Bittenfeld 1898 steht nach der englischen Woche mit 2:4-Punkten da. Nach der Niederlage in Großwallstadt und dem deutlichen Nordhorn-Heimsieg folgte nun am Samstagabend eine 26:32-Niederlage (12:14) beim Aufstiegskandidaten SC DHfK Leipzig.

„Da wird einiges auf uns zukommen“

Viel Lob haben sich die Bittenfelder Handballer nach dem 23:17-Sieg gegen den Tabellendritten HSG Nordhorn-Lingen abgeholt. Für den Trainer Jürgen Schweikardt waren die ersten 30 Minuten die besten in dieser Saison. „Ich denke, wir haben gezeigt, dass wir mittlerweile zu Recht zum Kreis der Aufstiegskandidaten gehören.“

Abwehrbollwerk sichert SCHARRena-Heimsieg

Mit einer vor allem in den ersten 30 Minuten beeindruckenden Leistung hat der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld gestern Abend vor 1458 Fans in der Scharrena den Tabellendritten HSG Nordhorn-Lingen klar mit 23:17 in die Schranken gewiesen. Damit bleibt der TVB im Wettbewerb um die drei Aufstiegsplätze.

Schlüsselspiel um den Aufstiegsrang

Teil zwei der englischen Woche für den TV Bittenfeld am Mittwoch – und es kommt die erfolgreichste Rückrundenmannschaft: Die HSG Nordhorn-Lingen verlor zuletzt am zweiten Weihnachtsfeiertag und hat sich auf den dritten Rang geschoben. „Wir wissen, was auf dem Spiel steht“, sagt der Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt. „Es geht um den Aufstiegsplatz.“

Spannungsverlust in der Abwehr

Niederlagen sind die Bittenfelder Zweitliga-Handballer nicht mehr gewohnt. Die Leistung beim 22:28 in Großwallstadt reichte bei weitem nicht, um auch im achten Punktspiel infolge ungeschlagen zu bleiben. „Wir haben keinen guten Tag erwischt“, sagt der Trainer Jürgen Schweikardt. „Das kann passieren, jetzt müssen wir uns schnell wieder besinnen.“

Jens Zimmermann: Von Sochi nach Stuttgart

Zum Topspiel am Mittwochabend gegen den Dritten HSG Nordhorn-Lingen wird Jens Zimmermann wieder dabei sein. Er fliegt direkt von den Paralympics und den Olympischen Spielen zu den WILD BOYS nach Stuttgart.

Am 05. April mit dem TVB-Fanbus nach Rimpar

Die WILD BOYS des TV Bittenfeld 1898 wollen sich für die Hinspielniederlage gegen die Rimparer Wölfe revanchieren. Am Samstag, den 05. April 2014 soll die nächste Fanbusfahrt stattfinden. Meldet Euch an! Die Fahrtkosten übernehmen für Euch die WILD BOYS! Das Angebot gilt jedoch nur, so lange freie Plätze im Bus verfügbar sind.

Schwacher Angriff: Serie des TVB reißt

Sieben Spiele hintereinander hatte der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld nicht verloren, gestern Abend ist diese Serie gerissen: Beim Erstliga-Absteiger TV Großwallstadt unterlag der TVB verdientermaßen mit 22:28 (10:13) und war ein gutes Stück von seiner Form entfernt. Gleich reihenweise scheiterten die Bittenfelder am starken Torhüter Mathias Lenz.

„Wir haben uns nicht unterkriegen lassen“

Es ist wie meist nach Unentschieden: Rundum glücklich ist keiner. Sehr gerne hätten die Bittenfelder Zweitliga-Handballer den siebten Sieg hintereinander gefeiert, mussten sich aber mit einem 26:26-Remis gegen die TSG Friesenheim begnügen. Andererseits: Die „Eulen“ waren das stärkste Team, das sich in dieser Saison in der Scharrena präsentierte.