TVB kurz vor Lösung der Trainerfrage

(sch). Der abstiegsbedrohte Handball-Zweitligist TV Bittenfeld will den Nachfolger des zurückgetretenen Trainers Henning Fröschle bald bekanntgeben. „Wir stehen kurz vor einer Lösung“, sagt der Sportliche Leiter Günter Schweikardt zuversichtlich.

Erneute Schlappe: Höchste Alarmstufe

(hju). Das Jahr hätte für den Handball-Zweitligisten TV Bittenfeld nicht schlechter enden können. Im ersten Rückrundenspiel, gleichzeitig dem ersten nach dem Rücktritt von Trainer Henning Fröschle, hat die Mannschaft bei der TSG Friesenheim eine deftige 20:31-Niederlage kassiert (11:15). Der TVB ist damit auf Rang 16, den Abstiegs-Relegationsplatz, gerutscht.

Bittenfeld muss Trainerstelle neu besetzen

Nach drei knappen Niederlagen in Folge und nur drei Punkten aus den letzten sechs Spielen, ist der Bittenfelder Trainer Henning Fröschle am Sonntag nach dem Spiel in Erlangen von seinem Amt als Trainer der Bundesliga-Mannschaft zurückgetreten.

Jetzt wird’s ernst für den TVB

(hju). Der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld steckt wieder tief im Abstiegskampf. Das Team unterlag beim Aufsteiger HC Erlangen mit 20:21. Zudem verletzte sich Florian Schöbinger schwer. Die Mannschaft von Trainer Henning Fröschle ist zum Abschluss der Vorrunde auf den 15. Tabellenplatz abgerutscht und steht mit 12:22 Punkten nur noch einen Zähler vor den Erlangern (11:23). Die belegen bislang den Relegationsplatz.

Punkte schützen vor einem frostigen Januar

(twa). Zwei Niederlagen in Folge gegen mittelprächtige Mannschaften haben den Handball-Zweitligisten TV Bittenfeld wieder in Bedrängnis gebracht. Morgen könnte die Not noch größer werden: Bei einem weiteren Misserfolg in Erlangen verringerte sich der Vorsprung auf den Relegationsplatz auf ein mickriges Pünktchen. Bei einem Sieg wären’s vor dem letzten Spiel in diesem Jahr in Friesenheim immerhin fünf Zähler.

Die Fan Busse rollen

Zu den Spielen am 20.12. gegen HC Erlangen und am 27.12. gegen TSG Friesenheim.

Die Suche nach der Konstanz geht weiter

Handball-Zweitligist TV Bittenfeld kommt aus dem Mittelmaß nicht heraus. Nach einer dürftigen Leistung hat der TVB gegen die TSG Münster mit 32:33 (19:19) verloren. Die löchrige Defensive, die schwachen Torhüterleistungen und der nicht gerade vor Ideen sprühende Angriff geben Anlass zur Sorge vor den beiden in diesem Jahr noch ausstehenden Auswärtsspielen in Erlangen und Friesenheim.

Abstand halten: TVB gegen Münster

Drei Spiele sind’s noch für Handball-Zweitligist TV Bittenfeld vor der Pause im Januar. Im letzten Heimspiel morgen gegen die TSG Münster sind die Punkte fest eingeplant. Beim TVB wird Evgeni Prasolov wahrscheinlich ausfallen, dafür sind Kai Häfner und Patrick Kleefeld wieder dabei.

Enttäuschung in Eisenach

Dem TV Bittenfeld gelang es nicht, sein drittes Spiel in Folge erfolgreich zu gestalten, um sich in der Tabelle noch weiter nach vorne zu arbeiten. Das zweite Spiel der englischen Woche endete mit einer 30:32-Niederlage beim kampfstarken Tabellennachbarn ThSV Eisenach. Der Abstand zu einem einstelligen Tabellenplatz beträgt jetzt vier Punkte.

Nachberichte zur Porsche Arena

Als Trainer der weißrussischen Handball-Nationalmannschaft ist Georgi Sviridenko an große Kulissen gewöhnt. Von der Porsche-Arena indes war der Coach des Zweitliga-Spitzenreiters HSG Düsseldorf schwer beeindruckt. „So etwas hätten wir auch gerne bei uns“, sagte er nach dem hart erkämpften 24:24 gegen den TV Bittenfeld. Für den TVB und seine Fans war der Auftritt in Stuttgart wieder einmal ein rauschendes Fest – mit nur kleinen Schönheitsfehlern.