„Wir lassen die Kirche im Dorf“

Hätte die Erfolgsserie des TV Bittenfeld schon in der Hinrunde ihren Anfang gefunden, wäre der Verein aus Waiblingen jetzt womöglich mittendrin im Kampf um den Aufstieg. Trainer Günter Schweikardt, der seit Anfang des Jahres wieder im Amt ist und damit unbestritten großen Anteil am Aufschwung hat gibt sich aber bescheiden. Dennoch macht der 60-jährige kein Geheimnis aus seinen Visionen, den Zuschauerboom zu nutzen und den Klub auf noch professionellere Beine zu stellen. Dabei soll die Identifikation mit der Heimat allerdings nie verloren gehen. Im Gespräch mit Carsten Gietmann von HSG Live erklärt Schweikardt, wie das Bittenfelder Modell aussieht, was damit erricht werden kann und wieso sein Team überhaupt zum Überflieger 2009 werden konnte.

Handball-Bundesliga 2008/09: HBL.TV – Top oder Flop?

sozioland präsentiert die große Fanbefragung zur Handball-Saison 2008/09

Knappe Niederlage beim Meister

Mit einer knappen 30:31-Niederlage mussten die Zweitliga-Handballer des TV Bittenfeld gestern die Heimreise aus Düsseldorf antreten. Der Meister wankte, aber er fiel nicht. „Wir sind alle ziemlich niedergeschlagen“, sagt Bittenfelds Co-Trainer Klaus Hüppchen nach der Partie.

Der TVB will den Meister ärgern

(twa). Das beste Rückrundenteam der 2. Handball-Bundesliga muss zum Tabellenführer und Meister: Nach der imposanten Erfolgsserie von 21:3 Punkten reist der TV Bittenfeld nicht mit vollen Hosen nach Düsseldorf. „Wir werden nicht chancenlos sein“, sagt der Bittenfelder Co-Trainer Jens Baumbach. Der TVB muss erneut auf Marco Hauk und Kai Häfner verzichten.

Bittenfeld ist auf der sicheren Seite

Die schlechte Nachricht für den Handball-Zweitligisten TV Bittenfeld: Die HR Ortenau wird die Saison wahrscheinlich nicht zu Ende spielen, in diesem Fall würden dem TVB vier Punkte abgezogen. Die gute Nachricht: In Schwierigkeiten können die Bittenfelder trotzdem nicht mehr geraten. Sollten die Ortenauer nicht mehr antreten, stehen sie als erster Absteiger fest.

Das Coburg Spiel im Rückblick

Spielzusammenfassung und Pressekonferenz vom Spiel gegen Coburg

Wenn’s läuft, kommt auch das Glück hinzu

Beinahe hätte der HSC Coburg die Erfolgsserie des TV Bittenfeld in der 2. Handball-Bundesliga gestoppt. Die abstiegsbedrohten Gäste überzeugten mit enormer Kampfkraft und spielerischer Klasse. Der TVB indes hielt dagegen und holte sich beim 32:31 (17:16) den achten Sieg in Folge. Sicherlich etwas glücklich, aber auch mit großer Willenskraft.

TV Bittenfeld schlägt den HSC Coburg 32:31

Handball-Zweitligist TV Bittenfeld schielt jetzt auf Platz vier

Dezimiert und immer noch motiviert

(twa). Im zweiten Heimspiel in Folge erwarten die Zweitliga-Handballer des TV Bittenfeld mit dem HSC Coburg eines der routiniertesten Teams der Liga. Der Vorjahresvierte steckt in einer schwierigen Situation: Nur zwei Punkte trennen ihn vom drittletzten Platz. TVB-Trainer Günter Schweikardt erwartet erheblichen Widerstand, will aber unbedingt den achten Sieg in Folge. Verzichten muss der TVB weiter auf die Linkshänder Kai Häfner und Marco Hauk.

Bildergalerien

Uwe Teller und Heiko Potthoff waren wieder als Fotografen in der Gemeindehalle unterwegs.