Handballecke

Neues aus der Handballecke.

Das überraschende Top-Spiel

(twa). Nach den starken Auftritten beim Bergischen HC und gegen Frankfurt reist Handball-Zweitligist TV Bittenfeld selbstbewusst zum Tabellenführer TV Hüttenberg. Mit dem vierten Sieg in Folge wäre der TVB dick im Geschäft – und die Liga bliebe spannend. „Wir freuen uns riesig auf das Spiel“, sagt TVB-Trainer Günter Schweikardt. TV Hüttenberg (1. Platz, 15:1 Punkte) – TV Bittenfeld (3. Platz, 11:5 Punkte/Samstag, 19.30 Uhr).

„Uns macht das einen Riesenspaß“

Hüttenbergs Trainer Jan Gorr freut sich mit der Mannschaft über die Tabellenführung und das anstehende Spitzenspiel

Fanbus

Am 24.10.09 spielen die Wild Boys beim Tabellenführer in Hüttenberg. Spielbeginn ist 19.30 Uhr. Es wird in jedemfall ein FanBus eingesetzt. Anmeldungen werden in der Geschäftsstelle entgegengenommen.

Vorfreude: Erster gegen Dritten

Neues aus der Handballecke

Die Neueröffnung

Der Wild Boys Store öffnet seine Pforten. Ab sofort können Fan Artikel online geordert werden.

Radio ENERGY

Der Sportpodacst und 60 Sekunden Sport vom 19.10.2009. Die geschnittenen Versionen für die TVB Fans. Die gesamten Sendungen gibts Radio ENERGY.

Bittenfeld zerlegt auch Frankfurt

Das war beeindruckend: Nach dem Sieg beim Bergischen HC am Mittwoch hat Handball-Zweitligist TV Bittenfeld drei Tage später in der Gemeindehalle vor 900 begeisterten Zuschauern auch die ambitionierte HSG Frankfurt Rhein-Main mit 41:25 (19:12) zerlegt. Der TVB kletterte mit diesem Sieg auf Platz drei in der Tabelle.

Chance auf Platz 3

Nach dem Paukenschlag beim Bergischen HC erwartet Zweitligist TV Bittenfeld morgen die neue gegründete HSG Frankfurt Rhein-Main. Die setzt sich aus der TSG Münster und der SG Wallau zusammen. Mittelfristiges Ziel ist der Aufstieg in die erste Bundesliga.
TV Bittenfeld (5. Platz, 9:5 Punkt) – HSG Frankfurt Rhein-Main (7. Platz, 8:6 Punkte/Samstag, 19.30 Uhr).

Löwenbändiger

Der erste Auswärtssieg ist unter Dach und Fach. In einem torreichen Spiel haben die Zweitliga-Handballer des TV Bittenfeld am Mittwochabend beim favorisierten Bergischen HC mit 43:35 (21:17) gewonnen. „Wir haben wirklich gut gespielt“, sagt der Trainer Günter Schweikardt. Für den selbst ernannten Titelaspiranten war’s derweil der Tiefpunkt der bisherigen Saison, die Schlusssirene eine Erlösung.