Nächstes Auswärtsspiel

Am kommenden Samstag, den 15.10. spielen die Wild Boys beim TV Neuhausen.

Ein historischer Sieg als Mutmacher

Im sechsten Jahr spielt der TV Bittenfeld in der 2. Handball-Bundesliga, einen Sieg mit 15 Toren Differenz hat er noch nie geschafft. Bis Samstag. Günter Schweikardt freute sich nicht nur über das klare 37:22 gegen den HC Empor Rostock. „Alle Achtung vor der Mannschaft“, sagt der TVB-Trainer. Die Leistung sei „angesichts unserer Ausgangsposition“ sehr gut gewesen.

Bittenfeld demontiert HC Rostock

Na also, die Zweitliga-Handballer des TV Bittenfeld können’s doch noch: Nach 1:7 Punkten in Folge und dem Absturz auf einen Abstiegsplatz haben sie sich mit dem 37:22-Sieg (19:8) gegen den HC Empor Rostock eindrucksvoll zurückgemeldet. Anders als in den Spielen zuvor gab’s keinen Schwachpunkt im Team.

TV Bittenfeld meldet sich eindrucksvoll zurück

Eine beeindruckende Mannschaftsleistung hat dem TV Bittenfeld zwei wichtige Punkte in der 2. Bundesliga beschert. Gegen den ehemaligen Nordligisten HC Empor Rostock feierten die Wild Boys einen verdienten 37:22 (19:8)-Heimerfolg und kehren damit zurück ins Mittelfeld der aktuellen Tabelle. Rechtsaußen Arnor Gunnarsson war mit acht Treffern erfolgreichster Werfer bei den Bittenfeldern.

Mit Sieg gegen Empor soll es aufwärts gehen

Durch die erneute Auswärtsniederlage in Hamm wartet der TVB inzwischen seit vier Spielen auf einen Sieg. Der heutige Gegner HC Empor Rostock konnte in dieser Saison ebenfalls noch nicht in fremder Halle punkten und dabei soll es vorerst auch bleiben.

Optik Jaudes verlost 200 Karten für die Arena

Anfang November steigt für die Wild Boys das erste Saisonspiel in der Stuttgarter Porsche Arena. Mit GWD Minden ist ein echtes Spitzenteam zu Gast, dass eine große Vergangenheit und viele Jahre Bundesliga-Handball aufweisen kann.

„Jeder hat seine eigene Strategie“

Der TV Bittenfeld braucht morgen gegen den HC Empor Rostock dringend zwei Punkte, um sich von den Abstiegsrängen zu entfernen. „Es ist insofern ein richtungsweisendes Spiel, weil es uns zeigen wird, wo’s in den nächsten Wochen für uns hingeht“, sagt der Bittenfelder Co-Trainer Klaus Hüppchen. Trotz der 3:7 Punkte spürt er „keine große Verunsicherung“ im Team.

Burn-out: Aufpassen, dass es dich nicht zerfrisst

Burn-out. Seit sich Fußball-Bundesligatrainer Ralf Rangnick dazu bekannt hat, spricht jeder darüber. Es kann jeden treffen, gefährdet aber sind vor allem Menschen, die unter besonderem Leistungsdruck stehen – wie beispielsweise Günter Schweikardt, Sportlicher Leiter und Cheftrainer beim Handball-Zweitligisten TV Bittenfeld.

„Der Blick auf die Tabelle genügt“

Nach fünf Spieltagen steht der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld auf dem 17. Rang, der am Ende der Saison den Abstieg bedeutete. „Ein Blick auf die Tabelle genügt, um die angespannte Situation zu erkennen, in der wir uns befinden“, sagte TVB-Trainer Günter Schweikardt nach der 23:29-Niederlage in Hamm.

Bittenfeld bleibt auswärts ohne Punkt

Der TV Bittenfeld verliert auch das dritte Auswärtsspiel in der eingleisigen 2.Bundesliga. Beim Erstligaabsteiger ASV Hamm-Westfalen unterlagen die Wild Boys am Ende deutlich mit 23:29 (10:14).