Bittenfeld bricht ein und scheidet aus

Handball-Zweitligist TV Bittenfeld ist in der zweiten Runde um den DHB-Pokal ausgeschieden. Nach 36 Minuten führte der TVB beim Liga-Konkurrenten TV Hüttenberg mit 23:21, verlor dann aber binnen weniger Minuten völlig die Spielkontrolle und kassierte eine 32:39-Schlappe.

TVB scheitert im Pokal an Hüttenberg

Der TV Bittenfeld 1898 ist am Mittwochabend aus dem DHB-Pokalwettbewerb ausgeschieden. Gegen Erstliga-Absteiger TV 05/07 Hüttenberg setzte es vor 300 Zuschauern eine unnötige 32:39 (17:17)-Auswärtsschlappe. Erfolgreichste TVB-Werfer waren Lars Friedrich mit neun und Dominik Weiß mit sechs Treffern.

DHB-Pokal: TVB spielt in Hüttenberg

In der zweiten Runde um den Pokal des Deutschen Handball-Bundes wartet auf den TV Bittenfeld mit Erstliga-Absteiger TV Hüttenberg heute Abend (20 Uhr) die wohl schwierigste Auswärtsaufgabe überhaupt. Besonders pikant ist, dass sich die Kontrahenten in acht Tagen beim Punktspiel in der Scharrena schon wieder begegnen.

„Bin froh, dass er nicht schnarcht!“

Daniel Sdunek bildet mit Neuzugang Jürgen Müller das aktuelle Torhüterduo beim TV Bittenfeld 1898. Thomas Wagner hat mit ihm gesprochen.

Bittenfelder Zermürbungstaktik

Die Saison in der 2. Handball-Bundesliga ist zwar noch sehr jung, um vorschnelle Prognosen zu stellen. Mit dem 23:22-Sieg beim bis dato verlustpunktfreien und heimstarken ThSV Eisenach hat der TV Bittenfeld aber zumindest bewiesen, wozu er fähig sein kann. Und dies in äußerst unangenehmer Atmosphäre.

Bittenfeld sichert sich Auswärtssieg in Eisenach

Der TV Bittenfeld 1898 hat es im siebten Anlauf geschafft. Nach sechs erfolglosen Auswärtsfahrten in die Wartburgstadt besiegte das Bittenfelder Team am Samstagabend vor 1.800 Zuschauern den Gastgeber mit 22:23 (12:12). Besonders kühlen Kopf behielt in der hitzigen Atmosphäre der Werner-Aßmann-Halle der erfolgreichste TVB-Werfer Lars Friedrich mit insgesamt sieben Treffern.

Im siebten Anlauf soll ein TVB-Sieg her

Ein ganz dicker Brocken wartet am dritten Spieltag der 2. Handball-Bundesliga auf den TV Bittenfeld: Der ThSV Eisenach gilt nicht nur als extrem heimstark, er hat in den ersten drei – verlustpunktfreien – Partien auch gleich seine Aufstiegs-Ambitionen unterstrichen. Der TVB will seine schwarze Serie beenden: Aus Eisenach kehrte er stets mit leeren Händen nach Hause.

Schweikardt moniert Spannungsverlust

Heimsiege gegen den EHV Aue und Friesenheim, eine Niederlage in Rostock: Handball-Zweitligist TV Bittenfeld hat keinen überragenden, jedoch einen ordentlichen Saisonstart hingelegt. Die Analyse nach dem 27:26-Erfolg am Freitag fällt Günter Schweikardt nicht ganz leicht. „Wir müssen lernen, die Spannung nach einem Vorsprung aufrechtzuerhalten“, sagt der Trainer.

Der TVB macht´s unnötig spannend

Handball-Zweitligist TV Bittenfeld hat auch sein zweites Heimspiel in dieser Saison gewonnen. Beim 27:26-Sieg gegen die TSG Ludwigshafen-Friesenheim mussten die 1450 Fans gestern Abend in der Stuttgarter Scharrena jedoch mächtig zittern. Der TVB hatte das Spiel eigentlich im Griff, zehn schwache Minuten hätten ihn beinahe um den Lohn gebracht.

Simon Baumgarten im Interview

Bei der 30:33-Niederlage in Rostock war Simon Baumgarten einer der besseren Bittenfelder in der Offensive. „Um oben mitspielen zu können, dürfen solche Spiele nicht verloren werden“, sagt der Kreisläufer im Interview.