Direktes Duell um den Klassenerhalt

Die europäische Handballszene blickt an diesem Wochenende gespannt nach Göppingen. Hier geht am Samstag und Sonntag das Final Four um den EHF-Pokal über die Bühne. Mit dabei sind die französische Mannschaft von St. Raphael und die drei Bundesligisten Füchse Berlin, der SC Magdeburg und Gastgeber Frisch Auf Göppingen.

Aber auch in der DKB Handball Bundesliga wird an diesem Wochenende gespielt, und hier hat der TVB 1898 Stuttgart eine ganz wichtige Partie im Kampf um den Klassenerhalt beim TBV Lemgo zu bestreiten. Für beide Teams steht sehr viel auf dem Spiel. Der Gastgeber aus dem Lipperland, derzeit auf Rang 17 der Tabelle, muss diese Begegnung unbedingt gewinnen, will er nicht noch mehr Boden im Anstiegskampf verlieren. Und beim TBV hat man für das Ziel „Klassenerhalt“  extra in die Trickkiste gegriffen, hat während eines Kurztrainingslagers eine Katamaranfahrt als Teambuildingmaßnahme unternommen. Aber auch ohne diese Maßnahme hat sich der TBV Lemgo in der letzten Zeit sehr gut verkauft. Die Lipperländer gewannen sensationell gegen den deutschen Pokalsieger THW Kiel mit 34:30, erreichten in Balingen ein 27:27 Unentschieden. Und auch bei der SG Flensburg Handewitt verkauften sich die Lemgoer vor Wochenfrist beim 27:30 sehr teuer.

Am Mittwoch dieser Woche unterlag der TVB Stuttgart in Flensburg mit 27:36, zog sich dabei aber ohne die erkrankten Michael „Mimi“ Kraus und Dragan Jerkovic recht achtbar aus der Affäre, zumal auch Dominik Weiß wegen Aduktorenproblemen nicht spielen konnte. Letzten Samstag holten aber die WILD BOYS einen wichtigen Punkt in Hannover. Bei der TSV Hannover Burgdorf gab es damals nach 21:24 Rückstand noch ein 24:24. „Das war Kampfgeist pur“, lobte Trainer Markus Baur hinterher.

Ähnlich engagiert müssen die WILD BOYS nun an diesem Wochenende auch in Lemgo auftreten. Denn dort wird ihnen mit Sicherheit nichts geschenkt. 4000 Karten sind für dieses für beide Seiten sehr wichtige Spiel schon verkauft, und das Publikum wird wie ein Mann hinter seinem TBV Lemgo stehen. „Da heißt es klaren Kopf bewahren“, weiß TVB-Coach Markus Baur, der einst mit TBV-Coach Kehrmann in Lemgo zusammenspielte. „Mimi“ Kraus und Torhüter Dragan Jerkovic werden höchst wahrscheinlich ebenso wieder mit von der Partie sein wie Dominik Weiß. „Wir müssen auf jeden Fall voll dagegen halten“, fordert Markus Baur. Vor allem die Abwehr wird es wieder richten müssen. Hier zeigte der TVB Stuttgart in den letzten Begegnungen große Konstanz. Etwa beim 23:21 Erfolg in der SCHARRena gegen den VfL Gummersbach oder auch beim 24:24 in Hannover. Vielleicht vernagelt auch „Jogi“ Bitter wieder seinen Kasten. Das wäre dann auf jeden Fall die halbe Miete. Gutes Omen: Im Hinspiel gab es einen 30:29 Erfolg für den TVB 1898 Stuttgart. „Wenn wir mit dem gleichen Ergebnis die Heimreise antreten, haben wir einen „big Point“ im Kampf um den Klassenerhalt erreicht“, stellt TVB-Coach Markus Baur fest. Davor steht seiner Mannschaft aber noch ein Riesenstück Arbeit bevor.

Quelle: Joachim Gröser, TVB