Derby in Schwaikheim

SF Schwaikheim (2. Platz, 28:14 Punkte) – TV Bittenfeld II (6. Platz, 24:18 Punkte; Sonntag, 18 Uhr).

Vor der Saison hätte wohl kaum einer die Schwaikheimer so weit vorne erwartet. „Es ist schon überragend, was wir leisten“, sagt Trainer Heiko Burmeister. Die Mannschaft trete als Einheit auf, Rückkehrer Dennis Kellner im Tor und Neuzugang Denis Gabriel würden das Team handballerisch und menschlich hervorragend ergänzen. Zuletzt in Altensteig (30:29) steckten die SF sogar die verletzungsbedingten Ausfälle von Gregor Rentschler sowie Simon und Fabian Bayha weg.

Platz zwei ist allerdings alles andere als sicher, sogar der Siebte hat noch die Chance, die Relegation zu erreichen. Burmeister: „Jetzt kommen die Platzierungsspiele.“ Zum Beispiel gegen Bittenfeld II. In der Vorrunde kassierte Schwaikheim eine 27:32-Pleite. „Das war eines unserer schlechtesten Spiele. Aber das ging auch auf meine Kappe. Ich habe vielleicht die falsche Taktik gewählt und zu defensiv decken lassen.“ Die Chancen diesmal vor dem Heimspiel in der Fritz-Ulrich-Halle beziffert der Coach auf 50:50. „Für Bittenfeld ist es fast die letzte Chance, wenn es noch Platz zwei erreichen will. Und die Mannschaft wird selbstbewusst sein nach sechs Siegen in Folge.“ Fehlen wird bei Schwaikheim erneut Fabian Bayha (Muskelfaserriss).

Auch Gegner Bittenfeld muss im Derby mit Maximilian Schmid-Ungerer (Knie) auf einen Spieler verzichten. Ansonsten ist die Stimmung in der Mannschaft freilich bestens. Vor der einwöchigen Spielpause hatte der TVB II seine Siegesserie zu Hause mit dem 31:26 gegen die SG Schozach-Bottwartal fortgesetzt. Trainer Roland Wissmann spart sich jedoch jeden Überschwang und kommentiert die jüngsten Erfolge betont nüchtern: „Wir haben am Anfang der Saison oft auch Pech gehabt und knappe Spiele verloren. Jetzt läuft es einfach gut.“ Allerdings sei sein Team bislang in der Rückrunde nur gegen jene Gegner angetreten, die weiter hinten in der Tabelle stehen. „Jetzt kommen die größeren Herausforderungen.“ Die erste: das Derby.

Die Voraussetzungen vor dem Spiel in Schwaikheim sind klar: „Wenn’s für uns erfolgreich wäre, könnte man sich vielleicht noch das Relegationsplätzchen als Ziel setzen. Aber bei einer Niederlage wär’s wohl bei sechs Punkten Rückstand vorbei mit Platz zwei.“ Die Schwaikheimer werden sich also warm anziehen müssen.

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung