Simon Baumgarten im Interview

Bei der 30:33-Niederlage in Rostock war Simon Baumgarten einer der besseren Bittenfelder in der Offensive. „Um oben mitspielen zu können, dürfen solche Spiele nicht verloren werden“, sagt der Kreisläufer im Interview.

WILD BOYS feiern zweiten SCHARRena-Heimsieg

Begeistert waren die knapp 1.500 Zuschauer in der Stuttgarter SCHARRena nach der Partie ihres TV Bittenfeld 1898 gegen die TSG Ludwigshafen-Friesenheim. Mit 27:26 (13:10) fiel der zweite Heimsieg im zweiten Heimspiel etwas knapp aus, doch die zwei Punkte waren durchaus verdient gegen die engagiert auftretenden „Eulen“. Beste TVB-Werfer waren Peter Jungwirth, Simon Baumgarten und Michael Schweikardt mit jeweils sechs Treffern.

Konsequenz und Effizienz erwünscht

In seinem zweiten Heimspiel erwartet der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld heute in der Scharrena die TSG Ludwigshafen-Friesenheim. Bei den „Eulen“ werden die beiden Ex-Bittenfelder Arni Sigtryggsson und Marco Hauk besonders motiviert sein. „Wir müssen vorne wie hinten konsequenter spielen als in Rostock“, sagt der TVB-Trainer Günter Schweikardt.

TVB begrüßt neue Vereinspartner in der SCHARRena

Mit einem neuen Konzept möchte der TV Bittenfeld 1898 für eine noch stärkere Anbindung in der Handballregion sorgen. Das Vereinspartnerkonzept stellt zwischen den zahlreichen Handballvereinen im Handballbezirk und den WILD BOYS eine Verbindung her, von der beide Seiten profitieren können.

Wer macht uns den JOHNNY BLUE?

Seit knapp einem Jahr hat der TVB sein eigenes Maskottchen. Nach einer kollektiven Namenssuche wurde die laufende Discokugel letztlich Johnny Blue getauft. In dieser Saison soll er voll eingreifen…

„Viel zu brav in der Abwehr“

Nach zwei Spieltagen der 2. Handball-Bundesliga sind vier Mannschaften verlustpunktfrei. Der TV Bittenfeld ist nicht dabei – zum Leidwesen seines Trainers. „Unser größtes Manko in Rostock war, dass wir keine stabile Defensive hinbekommen haben“, sagt Günter Schweikardt. Auch die Angriffsleistung bei der 30:33-Niederlage hat ihm nicht gefallen.

Flein zu stark!

Mit einer verdienten, aber zum Schluss etwas zu Hohen 27:37 (15:21) Heimniederlage, endete das Württembergliga-Spiel des Bittenfelder Perspektivteams gegen die Gäste vom TV Flein. Die im Vorfeld hochgehandelten Gäste waren nicht nur körperlich den Wild Boys klar überlegen, sondern auch in Sachen Erfahrung einiges voraus. Doch ausschlaggebend für diese hohe Niederlage war neben der spielerischen Klasse der Gästespieler, dass man auf Seiten der Wild Boys, über die ganze Spielzeit eine indiskutable Abwehrleistung bot. Des Weiteren musste man durch den verletzungsbedingten Ausfall von Torhüter Baldreich und des beruflich verhinderten Steffen Krieg, kurzfristig Torwarttrainer Marc „Kechele“ Sladek reaktivieren. So wurde der erst Siebzehnjährige Joshua „Bobby“ Gantner ins kalte Wasser geworfen und durch die fehlende Aggressivität seiner Vorderleute, förmlich im Stich gelassen.

Interview mit Florian Schöbinger

Florian Schöbinger (26) studiert derzeit im norwegischen Bergen. Für die Spiele gegen Aue und heute in Rostock wurde er eingeflogen. Im Interview erzählt er, wie er sich eingelebt hat in Norwegen.

Mühevolle Anreise wurde nicht belohnt

Schon im Vorfeld hatten die Verantwortlichen des TV Bittenfeld mit allerlei Widrigkeiten zu kämpfen: Wegen des Fluglotsenstreiks musste die Reise nach Hamburg mit dem Zug unternommen werden. Statt Flug nun Zug. Es gab viel zu organisieren für TVB-Reiseleiter Herbert Stadler. Von Hamburg aus ging es mit dem Bus weiter nach Rostock. Drei Stunden bei fast strömenden Regen. Konnte der TVB den widrigen Verhältnissen trotzen? Er konnte nicht.

Schmidl ersetzt den verletzten Sdunek

Der Saisonauftakt ist dem TV Bittenfeld mit dem 30:22 gegen den EHV Aue geglückt, nun möchte der TVB im ersten Auswärtsspiel nachlegen. In der vergangenen Saison kehrte er ohne Punkte aus Rostock zurück. Ausfallen wird Torhüter Daniel Sdunek, für ihn rückt Felix Schmidl in den Kader. Adrian Wehner hat seine Oberschenkelzerrung auskuriert.