Heißen Kampf knapp verloren

Nach zwei Auswärtssiegen in Folge musste der TV Bittenfeld 1898 in Erlangen mal wieder eine Niederlage hinnehmen. Das intensive Spiel war bis in die Schlussphase offen und endeten mit einem entsprechend knappen 24:23 (13:14) Heimsieg für den HCE. Bittenfeld verpasst gegen das Team der Stunde den möglichen Sprung auf den 3.Tabellenplatz. Bester Werfer beim TVB war Simon Baumarten mit sechs Toren.

Die Enttäuschung in den Gesichtern der Bittenfelder Spieler war riesengroß. Wieder einmal endete eine Reise nach Erlangen mit einer Enttäuschung. Fünf Minuten vor der Schlusssirene hatte es 22:22 gestanden, das Spiel war zu diesem Zeitpunkt völlig offen. In einem intensiven Duell konnte zuvor weder Bittenfeld, noch Erlangen entscheidend davonziehen. Eine Führung mit drei Toren für Erlangen beim Stand von 13:10 war das höchste der Gefühle.



Im ersten Durchgang kämpften sich die WILD BOYS zwei Mal erfolgreich zurück, drehten den Spielstand kurz vor der Pause zu ihren eigenen Gunsten auf 14:13. Neben der robusten, offensiven Deckung der Hausherren bereitete vor allem Hannes Münch mit seinen sechs Toren im ersten Spielabschnitt große Probleme. Immer wieder fand er die wenigen Lücken in der ebenfalls stabilen Defensive beim TVB.

Es wurde mehr und mehr das erwartet hitzige Spiel in der dafür bekannten Karl-Heinz-Hiersemann-Halle in Erlangen. Die Bittenfelder Spieler ließen sich nicht beirren, obwohl es zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Chancen gab höher in Führung zu gehen. Als das Spiel dann mit einem 4:1-Lauf für den HCE zu kippen drohte und der TVB durch Zeitstrafen mehrfach in Unterzahl agierte, behielt die Mannschaft von Günter Schweikardt und seinem Trainerteam dennoch die Ruhe.

Sieben Minuten vor dem Ende wurde dann alles wieder auf null gestellt. Lars Friedrich hatte soeben das 22:22 erzielt und seine Farben wieder ins Spiel gebracht. In den letzten Minuten dann sorgte eine Mischung aus umstrittenen Entscheidungen der Unparteiischen und leichten Bittenfelder Fehlern für die Entscheidung zu Gunsten der Hausherren. Dass Jürgen Schweikardt kurz vor Spielende noch eine Zeitstrafe erhielt und Jürgen Müller eine Siebenmeter parierte, nahm keinen Einfluss mehr.

Der TVB verpasst mit der Niederlage am Samstagabend den möglichen Sprung auf den 3.Tabellenplatz. Für die WILD BOYS gilt es nun nach einer kleinen weihnachtlichen Pause den Fokus auf die nächste Aufgabe zu richten. Am zweiten Weihnachtsfeiertag steht mit dem Spiel in der Porsche Arena gegen Leipzig noch ein abschließendes Highlight auf dem Programm. Für das letzte Spiel der Hinrunde und im Jahr 2012 sind bis dato schon mehr als 5300 Karten verkauft, so dass mit einer großartigen Kulisse zu rechnen ist.


TV Bittenfeld 1898:

Müller, Sdunek – Schimmelbauer (1), Schöbinger (3), Kienzle, Weiß, M. Schweikardt (5/3), Friedrich (5), Jungwirth (2), Baumgarten (6), Wehner, J. Schweikardt (1/1), Seiz, Szczesny


HC Erlangen:

Bayerschmidt, Selke – Weltgen (4/3), G. Münch, Schwandner, H. Münch (8), Krämer (1), Nienhaus (3), Hess, Schneck, Stumpf (2), Böhm, Link (6)

– – – – –

Günter Schweikardt:

„Wir haben ein sehr ausgeglichenes Spiel erlebt. Am Ende ist es natürlich immer ärgerlich so ein Spiel knapp zu verlieren. Das Ergebnis enttäuscht, die Leistung nicht.“