Mit Schwung in die Rückrunde und die eingleisige 2.Bundesliga

Die erste Hälfte der Saison ist absolviert und die Vorzeichen für eine Qualifikation zu der eingleisigen 2.Bundesliga stehen gut. Zum Ende des Kalenderjahres 2010 haben sich die Zweifel vom Saisonstart in ein breites Selbstvertrauen umgewandelt und das soll sich auch im Rückspiel gegen Aue zeigen.

Mit einer langen und ernüchternden Reise zum EHV (Erzgebirgischen Handballverein) Aue begann die Hinrunde dieser Saison. Der TVB verlor deutlich und die erste Standortbestimmung der damals noch jungen Spielzeit sorgte für Zweifel. Eine Serie von Heimsiegen und Auswärtsniederlagen folgte und der TVB hielt sich lange rund um die kritischen Plätze neun und zehn in der Tabelle auf. Nach einem starken Herbst sind diese Sorgen beim TVB kleiner geworden und die Mannschaft von Günter Schweikardt und seinem Trainerteam konnte den Blick zuletzt wieder nach oben richten. Trotz der enttäuschenden Niederlage in Groß-Umstadt konnte der Sieg im Derby gegen die SG BBM Bietigheim die Ausgangslage für die Rückrunde noch einmal verbessern.
Die Auer erlebten bisher einen anderen Saisonverlauf, starteten  dabei zwar mit einem Sieg gegen die Wild Boys in die Saison, ließen aber im Anschluss reichlich Federn. Das zu Beginn der Saison stark gefüllte Punktekonto (mit 5:1 nach dem dritten Spieltag) begann sich Woche für Woche zu drehen. Letztlich kann die Mannschaft aus dem Erzgebirge nur dank ihrer Heimstärke (5 Siege) noch von einer möglichen Qualifikation für die eingleisige 2.Bundesliga träumen. In fremden Hallen holte der EHV in dieser Saison lediglich einen Zähler (in Coburg) und reist somit als Außenseiter zu dem heimstärksten Team der Liga in die Porsche Arena. Die Wild Boys haben seit 1270 Tagen (02.Dezember 2007 – gegen Friesenheim) kein Spiel mehr in der Porsche Arena verloren, siegten zudem  in jedem der neun bisher angesetzten Heimspiele dieser Saison. Weitere Argumente liefern da die Ergebnisse aus den bisherigen Duellen in der 2.Bundesliga. Von den neun direkten Auseinandersetzungen mit dem EHV konnte der TVB fünf für sich entscheiden, vier davon in der eigenen Halle.
Im Gegensatz zum TV Bittenfeld ist der EHV Aue ein Dinosaurier in der 2.Liga, spielt seit 1992 und somit länger als jeder andere Verein in der zweithöchsten deutschen Spielklasse. In der 19.Saison befindet sich das Team von Trainer Maik Nowak und möchte gerne ab dem Sommer 2011 die 20 jährige Ligazugehörigkeit gebührend mit dem „Klassenerhalt“ feiern. Dieser Weg könnte für die Mannschaft aus Sachsen ein steiniger werden, da der Abstand auf den sicher rettenden neunten Rang schon sechs Punkte beträgt. Dabei sollten eigentlich schon in der Hinrunde dieser Saison einige neue Spieler bei der Erfüllung dieser Mission helfen. Der Este Janar Mägi (23) und der Schwede Fredrik Salmin (21) wurden als Entlastung für die Stammkräfte Alexander Matschos und Agnar Agnarsson verpflichtet. Zudem hat der EHV mit Eric Meinhardt einen weiten überdurchschnittlichen Rückraumspieler in seinen Reihen.
 In der laufenden Saison hatte der Tscheche Zbynek Vesely (89/36) das beste Händchen, wurde aber am vergangenen Wochenende eher zum tragischen Held. Beim Bergischen HC verloren die Spieler aus Aue deutlich mit 36:25 (18:11), Vesely erzielte keinen Treffer und verwarf gleich zwei Siebenmeter. In der Liste der internen Topwerfer folgen Neuzugang Mägi (74/4), Arnar Jon Agnarsson (64) und Eric Meinhardt (51/8). Gegen den BHC am letzten Samstag zeigte lediglich Mägi eine entsprechende Form, musste sich aber wie die gesamte Mannschaft dem starken „Dreigestirn“ der Bergischen Löwen, bestehend aus Oelze (8/4), Vitek (8) und Klev (8), geschlagen geben.    
Die Personallage beim TVB ist trotz einiger Lichtblicke weiterhin angespannt. Abwehrchef Ludek Drobek fehlt der Mannschaft bereits seit dem Spiel gegen Rheinhausen und wird vermutlich auch für den Rest des Jahres 2010 nicht mehr zum Einsatz kommen. Ähnliches gilt für Jens Baumbach, der auf Grund seiner Ellenbogen-Verletzung noch einige Woche passen muss. Positive Signale hingegen gab es schon beim Derby gegen die SG BBM Bietigheim, als sich Adrian Wehner (nach Wadenproblemen) und auch Marcel Lenz zurückmeldeten. Letzterer wird trotz seiner Genesung noch Geduld zeigen müssen, bis er dann auch in Pflichtspielen wieder für den TVB zum Einsatz kommt. Beim Spiel gegen den (Tabellen-) Nachbarn aus Bietigheim beobachtete er die starke Leistung seiner Kollegen noch geduldig von der Bank.
Der 32:29 Sieg gegen die Rivalen aus der Region war, nach dem dürftigen Auftritt in Groß-Umstadt, das richtige Zeichen an die Fans und die Konkurrenz. Mit dem neunten Sieg im neunten Heimspiel wurde die beeindruckende Serie auf eigenem Parkett weiter ausgebaut. Das soll auch im ersten Spiel der Rückrunde gegen den EHV Aue, am zweiten Weihnachtsfeiertag, möglichst eindrucksvoll gelingen. Zum 16.Spiel wird der TVB dann in der Porsche Arena in Stuttgart antreten, in der die Mannschaft von Günter Schweikardt und seinem Trainerteam mittlerweile seit über drei Jahren ungeschlagen ist. Dabei sein werden hoffentlich wieder zahlreiche Zuschauer, die dafür sorgen können, dass die Marke von über 90 000 Zuschauern in der Arena schon am Sonntagabend überschritten wird. Für das entsprechende bunte Rahmenprogramm ist gesorgt, so dass sich der Besuch in der Porsche Arena auch an Weihnachten definitiv lohnt.